14. Oktober 2019, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Treffen in schwierigen Zeiten: Tagung von IWF und Weltbank

Für eine Woche wird Washington zum Mittelpunkt der globalen Finanzwelt: In einer kritischen Phase für die Weltwirtschaft treffen sich Währungsfonds und Weltbank. Kurz zuvor haben die USA und China ihren Handelskonflikt entschärft – doch Sorgen bleiben.

IWF in Treffen in schwierigen Zeiten: Tagung von IWF und Weltbank

Handelskonflikte und ein schwächeres Wirtschaftswachstum überschatten das am Montag beginnende Jahrestreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank.

Olaf Scholz reist zum Wochenende an

Finanzminister, Zentralbanker und Chefs von Großbanken werden von Montag an bei der einwöchigen Tagung darüber beraten, das globale Finanz- und Wirtschaftssystem weiterzuentwickeln. Dabei geht es um so unterschiedliche Herausforderungen wie Entwicklungspolitik, Handelskonflikte, Klimawandel und die internationale Finanzstabilität.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich für Freitag und Samstag in Washington angekündigt und will auch am Rande der Herbsttagung noch einige Termine wahrnehmen. Erstmals als IWF-Direktorin dabei ist Kristalina Georgiewa, die erst Anfang Oktober die Leitung des Währungsfonds übernommen hatte.

In ihrem Ausblick auf die Tagung warnte Georgiewa bereits, dass der IWF seine Konjunkturprognose senken werde. In diesem Jahr erwarte der IWF «langsameres Wachstum in fast 90 Prozent der Welt», sagte die aus Bulgarien stammende Ökonomin.

Teilabkommen zwischen USA und China erwartet

Allein der Handelskonflikt zwischen den USA und China, den beiden größten Volkswirtschaften, könnte die globale Wirtschaftsleistung 2020 um bis zu 700 Milliarden US-Dollar reduzieren, warnte Georgiewa unter Berufung auf neue IWF-Prognosen. Das entspräche rund 0,8 Prozent der Weltwirtschaft.

Für etwas Erleichterung dürfte ein Teilabkommen der beiden Länder sorgen, das US-Präsident Donald Trump am Freitag verkündete. Allerdings ist noch nichts unterzeichnet – und angesichts wiederkehrender Eskalationen des Konflikts in den vergangenen Monaten bleibt die Skepsis groß.

Der IWF wird bei der Tagung am Dienstag seine neue Konjunkturprognose vorstellen. Darunter werden auch Vorhersagen für die Eurozone und für Deutschland sein. Am Mittwoch ist dann der IWF-Bericht zur globalen Finanzstabilität an der Reihe.

Unterschiede ausgleichen

In seiner jüngsten Prognose Ende Juli erwartete der IWF für dieses Jahr ein um 0,1 Prozentpunkte schwächeres globales Wachstum von 3,2 Prozent. Für 2020 kürzte der IWF die Prognose ebenfalls um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent.

Der IWF sieht sich als Stabilisator des globalen Finanzsystems. Die Institution mit rund 2700 Beschäftigten soll darüber wachen, dass es weltweit nicht zu großen Währungsturbulenzen oder Schuldenkrisen kommt. Im Notfall vergibt der IWF Kredite an überschuldete und in Zahlungsschwierigkeiten geratene Staaten. Die Weltbank hingegen konzentriert sich mehr auf Finanzierung oder Verwirklichung von Entwicklungsprojekten. (dpa/AFX)

 

Foto: Mark Van Scyoc / Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...