12. September 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögenswirksame Leistungen: Viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken bares Geld

Rund 1,3 Millionen Auszubildende starten in den vergangenen Wochen ins Berufsleben. Damit rückt auch das Thema Sparen in den Fokus. Viele Arbeitgeber sind zu vermögenswirksamen Leistungen entweder tariflich verpflichtet oder bezahlen sie freiwillig. Bis zu 40 Euro monatlich sind möglich. Wie diese optimal investiert werden.

Sparen-Geldanlage in Vermögenswirksame Leistungen: Viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken bares Geld

Interessant ist dabei auch die zusätzlich mögliche staatliche Zulage: Wer unter bestimmten Einkommensgrenzen bleibt, kann besonders profitieren: „12 Monate bezahlen, aber 14 Monate sparen – das ist rein rechnerisch der potenzielle Mehrwert von vermögenswirksamen Leistungen“, erklärt Michael Gott, Vertriebsleiter der Hamburger Sutor Bank. Doch viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld, weil sie keine VL-Leistungen nutzen.

Arbeitgeber und Finanzdienstleister müssen verstärkt über VL aufklären

Dass vermögenswirksame Leistungen von vielen eigentlich Anspruchsberechtigten gar nicht in Betracht gezogen werden, belegt eine Untersuchung aus dem Jahr 2018 (ebase): Demnach verzichten von rund 20 Millionen potenziellen VL-Sparern in Deutschland rund 7 Millionen auf ihren Anspruch.

„Vielen Menschen fehlt offenbar das Wissen über vermögenswirksame Leistungen und ob sie darauf Anspruch haben. Arbeitgeber, aber auch Finanzdienstleister sowie Verbände und Institutionen müssen daher viel stärker über vermögenswirksame Leistungen aufklären“, sagt Michael Gott.

Für Arbeitgeber seien VL-Zahlungen zudem eine gute Option, um Mitarbeiter zu binden. „Der Beginn einer Ausbildung oder der erste Job sind der richtige Anlass, um mit dem geförderten Sparen zu beginnen. Berufseinsteiger sollten daher aktiv bei ihrem Arbeitgeber nachfragen, um kein Geld zu verschenken“, erklärt Michael Gott.

Auch für Studierende, die einen Nebenjob ausüben oder auch als studentische Hilfskräfte an ihrer Hochschule beschäftigt sind, kann sich ein Nachfragen bei ihrem Arbeitgeber lohnen, da sie als geringfügig Beschäftigte ebenfalls für VL-Leistungen in Frage kommen.

Für Azubis und Berufseinsteiger besonders relevant: Arbeitnehmersparzulage vom Staat

Sollte ein Arbeitgeber keine vermögenswirksamen Leistungen oder weniger als 40 Euro zahlen, so macht es durchaus Sinn, wenn Arbeitnehmer die Beiträge komplett selbst übernehmen oder auf 40 Euro aufstocken.

Per Gehaltsumwandlung können die VL-Zahlungen dann aus dem Bruttogehalt geleistet werden – auf diese Durchführung gibt es einen gesetzlichen Anspruch. Mit Blick auf die Anlageform stehen drei Varianten zur Auswahl: Banksparplan, Bausparvertrag oder ein Aktienfondssparplan.

Interessant ist vor allem die staatliche Zulage: Wer einen Bausparvertrag abschließt und mit seinem Einkommen unter 17.900 Euro jährlich bleibt, erhält vom Staat eine Arbeitnehmersparzulage in Höhe von neun Prozent der Anlagesumme, maximal 43 Euro pro Jahr. Wer einen Aktienfondssparplan abschließt und nicht mehr als 20.000 Euro im Jahr verdient, erhält eine Arbeitnehmersparzulage in Höhe von 20 Prozent der Anlagesumme, maximal 80 Euro pro Jahr.

 

Seite 2: Welche Anlageform sich wirklich lohnt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...