Anzeige
Anzeige
22. September 2011, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kontrolleure der Mittelverwendung im Visier der Anleger

Mittelverwendungskontrolleure werden bei der Rückabwicklung geschlossener Fonds verstärkt gerichtlich in Anspruch genommen. Doch handelt es sich dabei um einen überhaupt gangbaren Weg für geschädigte Anleger?

Kelm1 in Kontrolleure der Mittelverwendung im Visier der Anleger

Gastbeitrag: Rechtsanwalt Florian Kelm, Kanzlei Zacher & Partner

Die Einsetzung eines Mittelverwendungskontrolleurs ist regelmäßig Bestandteil der Konzeption von geschlossenen Fonds. Die Kontrolltätigkeit wird häufig von namhaften Wirtschaftsprüfungsgesellschaften übernommen. Dabei wird der Mittelverwendungskontrolleur (MVK) regelmäßig auf Basis eines Mittelverwendungskontrollvertrages tätig, der zwischen Fondsgesellschaft und Mittelverwendungskontrolleur abgeschlossen wird.

Im Kern dient die Mittelverwendungskontrolle dem Schutz vor zweckwidriger Verwendung der Anlegergelder durch die Geschäftsführung des Fonds. Um dies zu erreichen, sehen Mittelverwendungskontrollverträge regelmäßig zahlreiche Voraussetzungen vor, unter denen der MVK die eingesammelten Anlegergelder an den Fonds freigeben darf.

In der praktischen Umsetzung sind auch Mittelverwendungskontrolleure nicht vor Fehlverhalten gefeit. Die ansteigende Zahl von Gerichtsentscheidungen, die sich mit der Haftung von Mittelverwendungskontrolleuren befassen, belegt dies.

Mittelverwendungskontrolleur als potenzieller Haftungsgegner

Ebenso wie etwa Prospektverantwortliche oder Vermittler gehören auch Mittelverwendungskontrolleure zum Kreis potenzieller Haftungsgegner von geschädigten Anlegern. Es geht hierbei auch durchaus nicht um die Suche geschädigter Anleger nach (irgend-)einem noch verbleibenden Instrument zur Rückabwicklung einer unliebsam gewordenen Beteiligung, nachdem man sich womöglich gegen die „üblichen Verdächtigen“ mit dem Vorwurf der Falschberatung et cetera nicht hat durchsetzen können, sondern schlicht um eine ernstzunehmende Haftungsgefahr für den MVK.

Im Unterschied zu den „üblichen Verdächtigen“ bewegt sich ein MVK typischerweise im Hintergrund und hat keinen direkten Kontakt zum Anleger. Wann aber kommt gleichwohl eine Haftung in Betracht? Und kann diese den Anleger zur vollständigen Rückabwicklung des Beteiligungserwerbs berechtigen?

Seite 2: Wann eine Haftung in Betracht kommt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...