Anzeige
22. September 2011, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kontrolleure der Mittelverwendung im Visier der Anleger

Mittelverwendungskontrolleure werden bei der Rückabwicklung geschlossener Fonds verstärkt gerichtlich in Anspruch genommen. Doch handelt es sich dabei um einen überhaupt gangbaren Weg für geschädigte Anleger?

Kelm1 in Kontrolleure der Mittelverwendung im Visier der Anleger

Gastbeitrag: Rechtsanwalt Florian Kelm, Kanzlei Zacher & Partner

Die Einsetzung eines Mittelverwendungskontrolleurs ist regelmäßig Bestandteil der Konzeption von geschlossenen Fonds. Die Kontrolltätigkeit wird häufig von namhaften Wirtschaftsprüfungsgesellschaften übernommen. Dabei wird der Mittelverwendungskontrolleur (MVK) regelmäßig auf Basis eines Mittelverwendungskontrollvertrages tätig, der zwischen Fondsgesellschaft und Mittelverwendungskontrolleur abgeschlossen wird.

Im Kern dient die Mittelverwendungskontrolle dem Schutz vor zweckwidriger Verwendung der Anlegergelder durch die Geschäftsführung des Fonds. Um dies zu erreichen, sehen Mittelverwendungskontrollverträge regelmäßig zahlreiche Voraussetzungen vor, unter denen der MVK die eingesammelten Anlegergelder an den Fonds freigeben darf.

In der praktischen Umsetzung sind auch Mittelverwendungskontrolleure nicht vor Fehlverhalten gefeit. Die ansteigende Zahl von Gerichtsentscheidungen, die sich mit der Haftung von Mittelverwendungskontrolleuren befassen, belegt dies.

Mittelverwendungskontrolleur als potenzieller Haftungsgegner

Ebenso wie etwa Prospektverantwortliche oder Vermittler gehören auch Mittelverwendungskontrolleure zum Kreis potenzieller Haftungsgegner von geschädigten Anlegern. Es geht hierbei auch durchaus nicht um die Suche geschädigter Anleger nach (irgend-)einem noch verbleibenden Instrument zur Rückabwicklung einer unliebsam gewordenen Beteiligung, nachdem man sich womöglich gegen die „üblichen Verdächtigen“ mit dem Vorwurf der Falschberatung et cetera nicht hat durchsetzen können, sondern schlicht um eine ernstzunehmende Haftungsgefahr für den MVK.

Im Unterschied zu den „üblichen Verdächtigen“ bewegt sich ein MVK typischerweise im Hintergrund und hat keinen direkten Kontakt zum Anleger. Wann aber kommt gleichwohl eine Haftung in Betracht? Und kann diese den Anleger zur vollständigen Rückabwicklung des Beteiligungserwerbs berechtigen?

Seite 2: Wann eine Haftung in Betracht kommt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...