Anzeige
27. November 2015, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spezial-AIFs: Weniger restriktiv

Der Gesetzgeber des KAGB hat zahlreiche Regelungen im Recht der Publikums-AIFs geschaffen, durch die Privatanleger vor riskanten Investitionen geschützt werden sollen. Da sich Spezial-AIFs primär an professionelle Investoren richten, sind die zugehörigen Regelungen erheblich liberaler.

Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand GmbH

Spezial-AIFs

Dr. Gunter Reiff: “Bei Spezial-AIFs ist eine formelle Genehmigung der Anlagebedingungen durch die Bafin nicht erforderlich.”

Professionelle und semiprofessionelle Investoren hält der Gesetzgeber für ausreichend erfahren und kompetent, um Investitionsideen zutreffend bewerten zu können.

Erheblich liberaler

Aus diesem Grund sind die Regelungen für Spezial-AIFs insbesondere im Bereich Strukturierung und Vertrieb gegenüber den vergleichbaren Regelungen für Publikums-AIFs erheblich liberaler und weniger restriktiv.

Spezial-AIFs können in alle Vermögensgegenstände investieren, bei denen ein Verkehrswert ermittelt werden kann. Ein abschließender Katalog der zulässigen Vermögensgegenstände wie für Publikums-AIFs existiert nicht. Das Anlageuniversum von Spezial-AIFs ist somit größer und vielfältiger als bei Publikums-AIFs.

“Angemessenes” Fremdkapital 

Die Finanzierung der Vermögensgegenstände kann durch Eigen- und Fremdkapital erfolgen, wobei der Anteil des Fremdkapitals “angemessen” sein muss, ohne dass bestimmte maximale Leverage-Grenzen im Gesetz festgelegt sind.

Im Gegensatz zu Publikums-AIFs können Spezial-AIFs Währungsrisiken in unbeschränktem Umfang eingehen. Große Freiheiten für Spezial-AIFs bestehen auch bei der Gestaltung der Anlagebedingungen. Es ist lediglich vorgeschrieben, dass Anlagebedingungen für einen Spezial-AIF schriftlich niedergelegt sein müssen.

Konkrete inhaltliche Anforderungen stellt das KAGB jedoch nicht. Ein Rückgriff auf den Katalog der erforderlichen Angaben in den Anlagebedingungen für Publikums-AIFs ist möglich und sinnvoll, aber gesetzlich nicht notwendig.

Seite zwei: Keine Prospekt- und Kurzdokumentpflicht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...