24. April 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

Schiffsfonds-Prospektklage

Der Prospekt muss keine Angaben enthalten, die der Anleger nur mit Hilfe fachkundiger Beratung – etwa durch einen Sachverständigen – beurteilen kann, urteilt das OLG Hamburg.

Dies entschied das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg (OLG) in seinem Urteil vom 27. Januar 2017 (Az.: 3 U 140/15).

In dem Streitfall klagte der Zeichner eines geschlossenen Schiffsfonds auf Schadensersatz wegen Aufklärungspflichtverletzungen bei der Beratung zum Verkaufsprospekt gegen die Gründungskommanditisten des Fonds. Streitpunkt war unter anderem die Darstellung eines Pools, in dem das Fondsschiff seine Einnahmen mit anderen Frachtern teilte.

In seinem Urteil weist das OLG die Klage auf Schadensersatz ab. Das Landgericht Hamburg hatte noch gegenteilig entschieden.

Informiere ein Verkaufsprospekt den Anleger “grundsätzlich zutreffend, verständlich und vollständig” über die “speziellen Risiken einer Beteiligungsform an einem Schiffspool”, müsse der Prospekt “neben den entsprechenden Angaben über das Beteiligungsobjekt in Bezug auf alle anderen am Pool beteiligten Schiffe keine weiteren Angaben enthalten (…)”, urteilt das OLG.

Keine falschen Erwartungen wecken

Detailliertere Informationen zu “Laufzeiten der Poolmitgliedschaft und bestehender Charterverträgen aller am Pool beteiligten Schiffe” würden vielmehr die Gefahr bergen, dass der Anleger zu der Annahme verleitet wird, auch die künftige Entwicklung des Schiffspools werde sich auf dieser Basis vollziehen. Dies sei aber nicht vorherzusehen, wenn sowohl die Zusammensetzung des Pools als auch die Höhe der einzelnen Charterraten – wie im Prospekt dargestellt – einer ständigen Veränderung unterworfen sein könne.

Der Anlageprospekt müsse “keine Angaben enthalten, die der Anleger, weil sie für ihn sonst nicht verständlich sind, nur mit Hilfe fachkundiger Beratung – etwa durch einen Sachverständigen – beurteilen kann”. Auch der Poolvertrag muss im Prospekt nicht abgedruckt werden, so das OLG.

Stehe fest, dass der Anleger den Prospekt nach Beratung und vor Zeichnung gelesen habe, und enthalte dieser keine Fehler, dann beginne die Verjährungsfrist für eine Geltendmachung von Beratungsfehlern zudem bereits mit Zeichnung der Anlage. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...