Anzeige
24. April 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

Schiffsfonds-Prospektklage

Der Prospekt muss keine Angaben enthalten, die der Anleger nur mit Hilfe fachkundiger Beratung – etwa durch einen Sachverständigen – beurteilen kann, urteilt das OLG Hamburg.

Dies entschied das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg (OLG) in seinem Urteil vom 27. Januar 2017 (Az.: 3 U 140/15).

In dem Streitfall klagte der Zeichner eines geschlossenen Schiffsfonds auf Schadensersatz wegen Aufklärungspflichtverletzungen bei der Beratung zum Verkaufsprospekt gegen die Gründungskommanditisten des Fonds. Streitpunkt war unter anderem die Darstellung eines Pools, in dem das Fondsschiff seine Einnahmen mit anderen Frachtern teilte.

In seinem Urteil weist das OLG die Klage auf Schadensersatz ab. Das Landgericht Hamburg hatte noch gegenteilig entschieden.

Informiere ein Verkaufsprospekt den Anleger “grundsätzlich zutreffend, verständlich und vollständig” über die “speziellen Risiken einer Beteiligungsform an einem Schiffspool”, müsse der Prospekt “neben den entsprechenden Angaben über das Beteiligungsobjekt in Bezug auf alle anderen am Pool beteiligten Schiffe keine weiteren Angaben enthalten (…)”, urteilt das OLG.

Keine falschen Erwartungen wecken

Detailliertere Informationen zu “Laufzeiten der Poolmitgliedschaft und bestehender Charterverträgen aller am Pool beteiligten Schiffe” würden vielmehr die Gefahr bergen, dass der Anleger zu der Annahme verleitet wird, auch die künftige Entwicklung des Schiffspools werde sich auf dieser Basis vollziehen. Dies sei aber nicht vorherzusehen, wenn sowohl die Zusammensetzung des Pools als auch die Höhe der einzelnen Charterraten – wie im Prospekt dargestellt – einer ständigen Veränderung unterworfen sein könne.

Der Anlageprospekt müsse “keine Angaben enthalten, die der Anleger, weil sie für ihn sonst nicht verständlich sind, nur mit Hilfe fachkundiger Beratung – etwa durch einen Sachverständigen – beurteilen kann”. Auch der Poolvertrag muss im Prospekt nicht abgedruckt werden, so das OLG.

Stehe fest, dass der Anleger den Prospekt nach Beratung und vor Zeichnung gelesen habe, und enthalte dieser keine Fehler, dann beginne die Verjährungsfrist für eine Geltendmachung von Beratungsfehlern zudem bereits mit Zeichnung der Anlage. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...