Anzeige
24. April 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

Schiffsfonds-Prospektklage

Der Prospekt muss keine Angaben enthalten, die der Anleger nur mit Hilfe fachkundiger Beratung – etwa durch einen Sachverständigen – beurteilen kann, urteilt das OLG Hamburg.

Dies entschied das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg (OLG) in seinem Urteil vom 27. Januar 2017 (Az.: 3 U 140/15).

In dem Streitfall klagte der Zeichner eines geschlossenen Schiffsfonds auf Schadensersatz wegen Aufklärungspflichtverletzungen bei der Beratung zum Verkaufsprospekt gegen die Gründungskommanditisten des Fonds. Streitpunkt war unter anderem die Darstellung eines Pools, in dem das Fondsschiff seine Einnahmen mit anderen Frachtern teilte.

In seinem Urteil weist das OLG die Klage auf Schadensersatz ab. Das Landgericht Hamburg hatte noch gegenteilig entschieden.

Informiere ein Verkaufsprospekt den Anleger “grundsätzlich zutreffend, verständlich und vollständig” über die “speziellen Risiken einer Beteiligungsform an einem Schiffspool”, müsse der Prospekt “neben den entsprechenden Angaben über das Beteiligungsobjekt in Bezug auf alle anderen am Pool beteiligten Schiffe keine weiteren Angaben enthalten (…)”, urteilt das OLG.

Keine falschen Erwartungen wecken

Detailliertere Informationen zu “Laufzeiten der Poolmitgliedschaft und bestehender Charterverträgen aller am Pool beteiligten Schiffe” würden vielmehr die Gefahr bergen, dass der Anleger zu der Annahme verleitet wird, auch die künftige Entwicklung des Schiffspools werde sich auf dieser Basis vollziehen. Dies sei aber nicht vorherzusehen, wenn sowohl die Zusammensetzung des Pools als auch die Höhe der einzelnen Charterraten – wie im Prospekt dargestellt – einer ständigen Veränderung unterworfen sein könne.

Der Anlageprospekt müsse “keine Angaben enthalten, die der Anleger, weil sie für ihn sonst nicht verständlich sind, nur mit Hilfe fachkundiger Beratung – etwa durch einen Sachverständigen – beurteilen kann”. Auch der Poolvertrag muss im Prospekt nicht abgedruckt werden, so das OLG.

Stehe fest, dass der Anleger den Prospekt nach Beratung und vor Zeichnung gelesen habe, und enthalte dieser keine Fehler, dann beginne die Verjährungsfrist für eine Geltendmachung von Beratungsfehlern zudem bereits mit Zeichnung der Anlage. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...