Anzeige
22. März 2018, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der erbrechtliche Pflichtteilsanspruch

In der Praxis kommt es vor, dass Personen, die nach dem Gesetz als Erben anzusehen sind, aufgrund einer letztwilligen Verfügung des Erblassers enterbt werden. Umgekehrt gibt es Konstellationen, in denen der Erblasser Gründe hat, bestimmte Personen von der Erbfolge weitestgehend auszuschließen.

Gastbeitrag von Jürgen Streichert, Rechtsanwalt

Der erbrechtliche Pflichtteilsanspruch

Jürgen Schreiter: “Bei der Geltendmachung des Pflichtteilsanspruches ist auf den wahren Wert des Erblasservermögens zu achten.”

Nach dem im deutschen Erbrecht geltenden Grundsatz der Testierfreiheit könnte man annehmen, der Erblasser könne durch letztwillige Verfügung völlig frei bestimmen, dass einzelne Personen an dem Erbe nicht teilhaben sollen.

Diese Annahme trifft nicht zu, da die Testierfreiheit ihre Grenze stets in dem gesetzlichen Pflichtteilsrecht findet. Dieses Recht sichert einem bestimmten pflichtteilsberechtigten Personenkreis einen zwingenden Anspruch auf Teilhabe an dem Erbe zu.

Nur in eng begrenzten Ausnahmefällen, kann durch den Erblasser auch der Pflichtteilsanspruch vollständig entzogen werden, nämlich dann, wenn die pflichtteilsberechtigte Person sich gegenüber dem Erblasser einer schweren Verfehlung, wie beispielsweise eines Angriffs auf dessen Leben, schuldig gemacht hat, eine gegenüber dem Erblasser bestehende Unterhaltspflicht verletzt hat oder wegen einer vorsätzlich begangenen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung verurteilt wurde.

Rechtsnatur des Pflichtteilsanspruchs

Seiner Rechtsnatur nach ist der Pflichtteilsanspruch kein erbrechtlicher Anspruch, der gegenüber dem oder den übrigen Erben besteht, sondern er ist ein schuldrechtlicher Anspruch, der außerhalb einer erbrechtlichen Auseinandersetzung gegenüber dem oder den Erben geltend gemacht werden muss.

Die Rechtsnatur des Pflichtteilsanspruches bestimmt sich im Wesentlichen nach der Wahl der Rechte des Pflichtteilsberechtigten. Da er nicht als Erbe berufen ist, kann er auch nicht die Rechte geltend machen, die sich etwa aus dem Bestehen einer Erbengemeinschaft ergeben würden, wie beispielsweise Mitbestimmungsrechte.

Pflichtteilsberechtigter Personenkreis

Pflichtteilsberechtigte Personen können grundsätzlich nur Abkömmlinge des Erblassers sein. Wenn der Erblasser keine eigenen Kinder, Enkel oder Urenkel hinterlassen hat, sind dessen Eltern, Ehegatte oder dessen Lebenspartner, soweit er in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gelebt hat, pflichtteilsberechtigt.

Die Frage des Pflichtteilrechts stellt sich in der Praxis regelmäßig nur dann, wenn einzelne Personen durch letztwillige Verfügung des Erblassers von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, also enterbt wurden.

Es gibt aber auch Fallkonstellationen, in denen ein Erbe ausnahmsweise einen Pflichtteilsanspruch geltend machen kann, nämlich beispielsweise dann, wenn der Erbteil des berechtigten Erben mit einer Beschränkung oder einer Belastung behaftet ist (Fallbeispiel: Bestimmung von Vor- und Nacherben).

Seite zwei: Ermittlung der Quote des Pflichtteilsanspruches 

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...