Anzeige
6. Februar 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einmal Erbengemeinschaft – immer Erbengemeinschaft?

Die gemeinschaftliche Verwaltung eines Nachlasses durch mehrere Erben wird als Erbengemeinschaft bezeichnet. Diese birgt jedoch häufig Potenzial für Konflikte unter den einzelnen Erben. Hier die drei häufigsten Fragen zum Thema und die passenden Antworten.

Gastbeitrag von Cordula Alberth, Rechtsanwältin

Einmal Erbengemeinschaft – immer Erbengemeinschaft?

“Wenngleich eine Erbengemeinschaft maximal 30 Jahre bestehen kann, ist sie doch auf Auseinandersetzung ausgerichtet.”

1. Wie entsteht eine Erbengemeinschaft?

Hat der Erblasser mindestens zwei Erben, entsteht eine Erbengemeinschaft, wobei es unerheblich ist, ob der Erblasser ein Testament errichtet und darin die Erben bestimmt hat oder ob gesetzliche Erbfolge gilt, weil es kein oder zumindest kein gültiges Testament gibt.

Die Erbengemeinschaft ist eine Zwangsgemeinschaft der Erben. Die Erben können nicht von sich aus entscheiden, ob sie der Erbengemeinschaft beitreten wollen oder nicht. Ist der Erbfall eingetreten, sind die Erben ab diesem Moment zwangsweise Mitglied der Erbengemeinschaft.

2. Wie lange besteht die Erbengemeinschaft?

Wenngleich eine Erbengemeinschaft maximal 30 Jahre bestehen kann, ist sie doch auf Auseinandersetzung ausgerichtet. Die Miterben müssen die Erbengemeinschaft nicht auseinandersetzen, sie können dies tun.

In vielen Fällen kommt es aber bald nach Bildung der Erbengemeinschaft zu Verhandlungen unter den Erben über die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft, da es sehr häufig Unstimmigkeiten und Streitigkeiten unter den Miterben gibt.

In der Erbengemeinschaft müssen nämlich die Erben bei sämtlichen Entscheidungen, die über den Nachlass zu treffen sind, immer an einem Strang ziehen, da sie die Verwaltung des Nachlasses, nach § 2038 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), gemeinschaftlich vornehmen müssen.

Dass dies auf Dauer schwierig ist, ist leicht nachvollziehbar, vor allem dann, wenn zum Nachlass auch (zu verwaltendes) Immobilienvermögen oder ein bestehender Betrieb gehören.

Verfügungen durch den Erblasser

Der Erblasser kann testamentarisch bestimmen, dass die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft zunächst nicht erfolgen darf, sondern über einen vom Erblasser bestimmten Zeitraum fortbestehen muss, maximal auf die Dauer von 30 Jahren.

Ebenso kann der Erblasser verfügen, dass die Erbengemeinschaft erst auseinandergesetzt werden darf, wenn in der Person eines Miterben ein bestimmtes Ereignis eintritt oder ähnliches.

Die Erbengemeinschaft endet automatisch, sobald die Erben die komplette Auseinandersetzung betrieben haben, also der gesamte Nachlass verteilt ist, oder ein Miterbe alle anderen bisherigen Miterben beerbt hat und somit deren Erbteile in seiner Person zusammenfallen oder die Erbengemeinschaft 30 Jahre lang bestanden hat.

Seite zwei: Der Erbengemeinschaft entfliehen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...