6. Februar 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einmal Erbengemeinschaft – immer Erbengemeinschaft?

Die gemeinschaftliche Verwaltung eines Nachlasses durch mehrere Erben wird als Erbengemeinschaft bezeichnet. Diese birgt jedoch häufig Potenzial für Konflikte unter den einzelnen Erben. Hier die drei häufigsten Fragen zum Thema und die passenden Antworten.

Gastbeitrag von Cordula Alberth, Rechtsanwältin

Einmal Erbengemeinschaft – immer Erbengemeinschaft?

“Wenngleich eine Erbengemeinschaft maximal 30 Jahre bestehen kann, ist sie doch auf Auseinandersetzung ausgerichtet.”

1. Wie entsteht eine Erbengemeinschaft?

Hat der Erblasser mindestens zwei Erben, entsteht eine Erbengemeinschaft, wobei es unerheblich ist, ob der Erblasser ein Testament errichtet und darin die Erben bestimmt hat oder ob gesetzliche Erbfolge gilt, weil es kein oder zumindest kein gültiges Testament gibt.

Die Erbengemeinschaft ist eine Zwangsgemeinschaft der Erben. Die Erben können nicht von sich aus entscheiden, ob sie der Erbengemeinschaft beitreten wollen oder nicht. Ist der Erbfall eingetreten, sind die Erben ab diesem Moment zwangsweise Mitglied der Erbengemeinschaft.

2. Wie lange besteht die Erbengemeinschaft?

Wenngleich eine Erbengemeinschaft maximal 30 Jahre bestehen kann, ist sie doch auf Auseinandersetzung ausgerichtet. Die Miterben müssen die Erbengemeinschaft nicht auseinandersetzen, sie können dies tun.

In vielen Fällen kommt es aber bald nach Bildung der Erbengemeinschaft zu Verhandlungen unter den Erben über die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft, da es sehr häufig Unstimmigkeiten und Streitigkeiten unter den Miterben gibt.

In der Erbengemeinschaft müssen nämlich die Erben bei sämtlichen Entscheidungen, die über den Nachlass zu treffen sind, immer an einem Strang ziehen, da sie die Verwaltung des Nachlasses, nach § 2038 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), gemeinschaftlich vornehmen müssen.

Dass dies auf Dauer schwierig ist, ist leicht nachvollziehbar, vor allem dann, wenn zum Nachlass auch (zu verwaltendes) Immobilienvermögen oder ein bestehender Betrieb gehören.

Verfügungen durch den Erblasser

Der Erblasser kann testamentarisch bestimmen, dass die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft zunächst nicht erfolgen darf, sondern über einen vom Erblasser bestimmten Zeitraum fortbestehen muss, maximal auf die Dauer von 30 Jahren.

Ebenso kann der Erblasser verfügen, dass die Erbengemeinschaft erst auseinandergesetzt werden darf, wenn in der Person eines Miterben ein bestimmtes Ereignis eintritt oder ähnliches.

Die Erbengemeinschaft endet automatisch, sobald die Erben die komplette Auseinandersetzung betrieben haben, also der gesamte Nachlass verteilt ist, oder ein Miterbe alle anderen bisherigen Miterben beerbt hat und somit deren Erbteile in seiner Person zusammenfallen oder die Erbengemeinschaft 30 Jahre lang bestanden hat.

Seite zwei: Der Erbengemeinschaft entfliehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...