Anzeige
10. August 2018, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Angaben zur Zielgruppe: Keine Nachträge erforderlich

Seit Januar sind in den Prospekten von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz Angaben über die Anleger-Zielgruppe vorgeschrieben. Warum sich aus „alten“ Verkaufsprospekten und Vermögensanlagen-Informationsblättern, die keine expliziten Angaben zum Zielmarkt enthalten, keine Haftungsrisiken ergeben sollten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Gunterreiff-1017Blank013 in Angaben zur Zielgruppe: Keine Nachträge erforderlich

Gunter Reiff: “Wer den Verkaufsprospekt aufmerksam liest, wird auch selbst in der Lage sein, den Zielmarkt der beschriebenen Vermögensanlage zu bestimmen.”

Seit dem 3. Januar 2018 müssen Verkaufsprospekte für Vermögensanlagen gemäß Paragraf 7 Absatz 3 Nr. 2a Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) “Angaben zu der Anlegergruppe, auf die die Vermögensanlage abzielt, vor allem im Hinblick auf den Anlagehorizont des Anlegers und zu möglichen Verlusten, die sich aus der Anlage ergeben können” enthalten. Vermögenanlagen-Informationsblätter müssen seit dem 14. Juli 2018 über die “Anlegergruppe, auf die die Vermögensanlage abzielt” informieren (Paragraf 13 Absatz 3 Nr. 11 VermAnlG).

Somit sind in diese Dokumente Angaben zum Zielmarkt der Vermögensanlage aufzunehmen. Die Kategorien zur Zielmarktbestimmung sind bereits aus dem seit Anfang 2018 notwendigen Produktfreigabeverfahren bekannt. Möglicherweise ausgelöst durch einen Beitrag von Stefan Löwer, der kürzlich auf diese neuen Vorschriften hinwies, besteht im Markt eine große Verunsicherung, ob nunmehr Verkaufsprospekte und Vermögensanlagen-Informationsblätter, die vor den Gesetzesänderungen veröffentlicht worden sind, durch Nachträge oder Neufassungen aktualisiert werden müssen.

Keine Übergangsvorschriften

Grundsätzlich ist anzumerken, dass der Gesetzgeber zu den Änderungen in Paragraf 7 VermAnlG und Pargraf 13 VermAnlG keine Übergangsvorschriften beschlossen hat. Der Gesetzgeber hat also darauf verzichtet, eine ausdrückliche Pflicht zur Aktualisierung von Verkaufsprospekten und Vermögensanlagen-Informationsblätter festzuschreiben.

Somit kann sich eine Aktualisierungspflicht nur aus den allgemeinen Vorschriften zu Nachträgen von Verkaufsprospekten in Paragraf 11 VermAnlG oder zur Aktualisierung von Vermögensanlagen-Informationsblättern in Paragraf 13 Absatz 7 VermAnlG ergeben. Gemäß Paragraf 11 Absatz 1 VermAnlG ist ein Nachtrag zum Verkaufsprospekt zu erstellen, wenn der Verkaufsprospekt entweder unrichtig ist oder sich neue Umstände ergeben haben, und wenn diese Unrichtigkeit bzw. diese neuen Umstände die Beurteilung der Vermögensanlage oder des Emittenten beeinflussen können.

Seite zwei: Nur eine Wertung des Prospekterstellers

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...