10. August 2018, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Angaben zur Zielgruppe: Keine Nachträge erforderlich

Seit Januar sind in den Prospekten von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz Angaben über die Anleger-Zielgruppe vorgeschrieben. Warum sich aus „alten“ Verkaufsprospekten und Vermögensanlagen-Informationsblättern, die keine expliziten Angaben zum Zielmarkt enthalten, keine Haftungsrisiken ergeben sollten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Gunterreiff-1017Blank013 in Angaben zur Zielgruppe: Keine Nachträge erforderlich

Gunter Reiff: “Wer den Verkaufsprospekt aufmerksam liest, wird auch selbst in der Lage sein, den Zielmarkt der beschriebenen Vermögensanlage zu bestimmen.”

Seit dem 3. Januar 2018 müssen Verkaufsprospekte für Vermögensanlagen gemäß Paragraf 7 Absatz 3 Nr. 2a Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) “Angaben zu der Anlegergruppe, auf die die Vermögensanlage abzielt, vor allem im Hinblick auf den Anlagehorizont des Anlegers und zu möglichen Verlusten, die sich aus der Anlage ergeben können” enthalten. Vermögenanlagen-Informationsblätter müssen seit dem 14. Juli 2018 über die “Anlegergruppe, auf die die Vermögensanlage abzielt” informieren (Paragraf 13 Absatz 3 Nr. 11 VermAnlG).

Somit sind in diese Dokumente Angaben zum Zielmarkt der Vermögensanlage aufzunehmen. Die Kategorien zur Zielmarktbestimmung sind bereits aus dem seit Anfang 2018 notwendigen Produktfreigabeverfahren bekannt. Möglicherweise ausgelöst durch einen Beitrag von Stefan Löwer, der kürzlich auf diese neuen Vorschriften hinwies, besteht im Markt eine große Verunsicherung, ob nunmehr Verkaufsprospekte und Vermögensanlagen-Informationsblätter, die vor den Gesetzesänderungen veröffentlicht worden sind, durch Nachträge oder Neufassungen aktualisiert werden müssen.

Keine Übergangsvorschriften

Grundsätzlich ist anzumerken, dass der Gesetzgeber zu den Änderungen in Paragraf 7 VermAnlG und Pargraf 13 VermAnlG keine Übergangsvorschriften beschlossen hat. Der Gesetzgeber hat also darauf verzichtet, eine ausdrückliche Pflicht zur Aktualisierung von Verkaufsprospekten und Vermögensanlagen-Informationsblätter festzuschreiben.

Somit kann sich eine Aktualisierungspflicht nur aus den allgemeinen Vorschriften zu Nachträgen von Verkaufsprospekten in Paragraf 11 VermAnlG oder zur Aktualisierung von Vermögensanlagen-Informationsblättern in Paragraf 13 Absatz 7 VermAnlG ergeben. Gemäß Paragraf 11 Absatz 1 VermAnlG ist ein Nachtrag zum Verkaufsprospekt zu erstellen, wenn der Verkaufsprospekt entweder unrichtig ist oder sich neue Umstände ergeben haben, und wenn diese Unrichtigkeit bzw. diese neuen Umstände die Beurteilung der Vermögensanlage oder des Emittenten beeinflussen können.

Seite zwei: Nur eine Wertung des Prospekterstellers

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...