10. August 2018, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Angaben zur Zielgruppe: Keine Nachträge erforderlich

Seit Januar sind in den Prospekten von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz Angaben über die Anleger-Zielgruppe vorgeschrieben. Warum sich aus „alten“ Verkaufsprospekten und Vermögensanlagen-Informationsblättern, die keine expliziten Angaben zum Zielmarkt enthalten, keine Haftungsrisiken ergeben sollten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Gunterreiff-1017Blank013 in Angaben zur Zielgruppe: Keine Nachträge erforderlich

Gunter Reiff: “Wer den Verkaufsprospekt aufmerksam liest, wird auch selbst in der Lage sein, den Zielmarkt der beschriebenen Vermögensanlage zu bestimmen.”

Seit dem 3. Januar 2018 müssen Verkaufsprospekte für Vermögensanlagen gemäß Paragraf 7 Absatz 3 Nr. 2a Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) “Angaben zu der Anlegergruppe, auf die die Vermögensanlage abzielt, vor allem im Hinblick auf den Anlagehorizont des Anlegers und zu möglichen Verlusten, die sich aus der Anlage ergeben können” enthalten. Vermögenanlagen-Informationsblätter müssen seit dem 14. Juli 2018 über die “Anlegergruppe, auf die die Vermögensanlage abzielt” informieren (Paragraf 13 Absatz 3 Nr. 11 VermAnlG).

Somit sind in diese Dokumente Angaben zum Zielmarkt der Vermögensanlage aufzunehmen. Die Kategorien zur Zielmarktbestimmung sind bereits aus dem seit Anfang 2018 notwendigen Produktfreigabeverfahren bekannt. Möglicherweise ausgelöst durch einen Beitrag von Stefan Löwer, der kürzlich auf diese neuen Vorschriften hinwies, besteht im Markt eine große Verunsicherung, ob nunmehr Verkaufsprospekte und Vermögensanlagen-Informationsblätter, die vor den Gesetzesänderungen veröffentlicht worden sind, durch Nachträge oder Neufassungen aktualisiert werden müssen.

Keine Übergangsvorschriften

Grundsätzlich ist anzumerken, dass der Gesetzgeber zu den Änderungen in Paragraf 7 VermAnlG und Pargraf 13 VermAnlG keine Übergangsvorschriften beschlossen hat. Der Gesetzgeber hat also darauf verzichtet, eine ausdrückliche Pflicht zur Aktualisierung von Verkaufsprospekten und Vermögensanlagen-Informationsblätter festzuschreiben.

Somit kann sich eine Aktualisierungspflicht nur aus den allgemeinen Vorschriften zu Nachträgen von Verkaufsprospekten in Paragraf 11 VermAnlG oder zur Aktualisierung von Vermögensanlagen-Informationsblättern in Paragraf 13 Absatz 7 VermAnlG ergeben. Gemäß Paragraf 11 Absatz 1 VermAnlG ist ein Nachtrag zum Verkaufsprospekt zu erstellen, wenn der Verkaufsprospekt entweder unrichtig ist oder sich neue Umstände ergeben haben, und wenn diese Unrichtigkeit bzw. diese neuen Umstände die Beurteilung der Vermögensanlage oder des Emittenten beeinflussen können.

Seite zwei: Nur eine Wertung des Prospekterstellers

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

TÜV Rheinland: E-Kennzeichen auch für Hybridfahrzeuge

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch: Wurden 2017 in Deutschland 25.000 Elektrofahrzeuge neu zugelassen, waren es allein im ersten Quartal 2019 immerhin schon 16.000. Besitzer von reinen E-Autos sowie Brennstoffzellen- und Hybridfahrzeugen können ein sogenanntes E-Kennzeichen beantragen – und künftig davon profitieren.

mehr ...

Immobilien

Das Runde muss ins Eckige: DFB-Pokal-Finalisten Leipzig und München im Immobilien-Match

Osten gegen Süden, so will es das diesjährige DFB-Pokal-Finale. Am 25. Mai 2019 treffen der RB Leipzig und der FC Bayern München im Berliner Olympiastadion aufeinander. Während schon die ersten Wetten auf Hochtouren laufen, wer die begehrte Trophäe nach Hause holen wird, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler die beiden Finalisten bereits vorab im Immobilien-Städte-Ranking gegeneinander antreten lassen.

mehr ...

Berater

Zusatzangebote im Internet sichern das Überleben der Vermittler

“Nur wer Drittanbieter ins Boot holt, kann gegen innovative InsurTechs und die großen Player wie Google und Amazon bestehen”, sagt Matthias Höhne, globaler Leiter Insurance bei BearingPoint. Ein aktuelles Paper der Management- und Technologieberatung zeigt, wie Versicherer ein solches hybrides Geschäftsmodell in die Praxis umsetzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Portfollio-Transaktion mit Swiss Life ab

Swiss Life AssetManagers hat mit Unterstützung von CORPUS SIREO Real Estate 93Liegenschaften des so genannten «AGORA» Immobilienportfolios veräußert. Die rund 1.800 Mieteinheiten, zu denen 1.500 W ohnun- gen mit einer Gesamtmietfläche von insgesamt zirka 123.000 Quadratmetern und 300 Gewerbeeinheiten zählen, wurden von zwei Fondsgesellschaften der Primus Valor Gruppe aus Mannheim erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...