15. November 2018, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

Shutterstock 583197178 in Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Gerichte haben die Klageflut rund um die Göttinger Gruppe offenbar noch immer nicht abgearbeitet.

Der Kläger, der seinerseits von einem Kapitalanleger auf Schadenersatz verklagt worden ist, hat das Land Niedersachsen wegen überlanger Dauer des Prozesses verklagt. Er verlangt Entschädigung und eine Fortsetzung des ausgesetzten Verfahrens darüber.

Die Klage gegen den heutigen Kläger ist bereits seit Oktober 2007 beim Landgericht (wahrscheinlich in Göttingen) eingereicht worden, geht aus dem Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor (III ZB 71/18). Entschieden ist sie aber offenbar noch immer nicht. Der Fall ist damit auch ein Paradebeispiel für unendliches juristisches Gezerre.

4.500 Verfahren um Göttinger Gruppe

Der ursprüngliche Prozess ist dem BGH zufolge Bestandteil des rund 4.500 Verfahren umfassenden Komplexes um die “sog. ‘G. Gruppe’ “, womit nur die Göttinger Gruppe gemeint sein kann. Diese hatte in den 1990er Jahren in großem Stil vor allem Ratensparer als atypisch stille Gesellschafter geworben und ging 2007 in die Insolvenz.

Die Rede war damals von bis 270.000 geschädigten Anlegern und weit über einer Milliarde Euro Gesamtverlust. Es war einer der größten Anlageskandale der deutschen Geschichte. So ergoss sich eine Klageflut über die zuständigen Gerichte, die offenbar noch immer nicht abgearbeitet ist.

Seite 2: Entscheidung ließ auf sich warten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Gezeitenwechsel für Anleger: Das monetäre Endspiel hat begonnen

Die Geldschwemme der Notenbanken sowie die Monetarisierung der Staatsfinanzen führen mittlerweile zu einem deutlichen Anstieg der Geldmengen. Für Anleger beginnt ein Gezeitenwechsel. Warum und was jetzt zu tun ist, weiß Markus Steinbeis, geschäftsführender Gesellschafter der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH in München.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...