21. März 2019, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der BFH hat mit dem Urteil eine Vorschrift aus der Zeit der Steuersparmodelle kassiert.

Das Urteil vom 26. April 2018 liegt schon fast ein Jahr zurück, war bisher aber kaum beachtet worden (Az. IV R 33/15). Baker Tilly erörtert in dem aktuellen Newsletter des Unternehmens die Konsequenzen. Demnach können sich vor allem bei Immobilienfonds die Ergebnisse nach Steuern für die Anleger durchaus spürbar verbessern.

Es geht um die Fondsetablierungskosten, also die Initialkosten eines Fonds. Diese konnten bisher nach dem sogenannten „Bauherrenerlass“ aus dem Jahr 2003 nicht in voller Höhe steuerlich geltend gemacht werden, sondern sie mussten “aktiviert” werden. Sie wurden also in der Bilanz (auf deren Aktivseite) wie eine langfristige Investition behandelt und konnten lediglich über die Nutzungsdauer des Objekts sukzessive abgeschrieben werden.

Hohe Verlustzuweisungen schon lange Geschichte

Der Bauherrenerlass war als Reaktion auf „Steuergestaltungen“ mit hohen Verlustzuweisungen entwickelt worden, stammte also aus der Zeit der Steuersparmodelle. Diese sind jedoch schon lange Geschichte – und damit nach Ansicht des BFH auch die Begründung für den Bauherrenerlass.

Nach dem Urteil können die Initialkosten daher bei heutigen Fonds grundsätzlich sofort abgezogen werden, wobei direkte Verlustzuweisungen an die Anleger grundsätzlich nur möglich sind, wenn die steuerlichen Verluste zehn Prozent des eingesetzen Kapitals nicht überschreiten (Paragraf 15b Einkommensteuergesetz). Diese Grenze wird bei geschlossenen Fonds regelmäßig überschritten, vor allem nach Abzug der kompletten Startkosten.

Höhere Verluste können lediglich mit Gewinnen aus der gleichen Quelle, also dem gleichen Fonds, verrechnet werden. Die neue Rechtsprechung ermöglicht aber, dass die Gewinne über einen längeren Zeitraum – bis zur vollständigen Verrechnung der Anfangsverluste – komplett steuerfrei bleiben können.

Seite 2: Auch für Vermietung und Verpachtung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...