Wohnimmobilien: Der Neubau kommt in Schwung

„Wir brauchen mindestens 400.000 neue Wohnungen im Jahr – und das nicht nur genehmigt, sondern auch gebaut. Hohe Baukosten, fehlende oder viel zu teure Grundstücke, unzureichende Planungs- und Baukapazitäten, steigende Grunderwerbsteuern und hohe energetische Anforderungen in Kombination mit Diskussionen um neue Mietendeckel stehen diesem Vorhaben klar im Weg,“ so Gedaschko.

Wohngipfel: Zahnloser Tiger?

Bund, Länder und Kommunen müssen ihm zufolge an einem Strang ziehen, und die Ergebnisse des Wohngipfels umsetzen – damit dieses Abschlusspapier kein zahnloser Tiger bleibe.

„Sonst wird der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in vielen Großstädten zum größten sozialen Problem der nächsten Jahre werden.“ (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Rendite-Studie: Ostdeutsche Mittelstädte besonders attraktiv

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

1 2Startseite
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.