Alte Leipziger begibt erstmals Pfandbrief

Foto: Alte Leipziger
Hauptsitz der Alten Leipziger in Oberursel

Die Alte Leipziger Bauspar AG hat erstmals einen Pfandbrief im Wert von zehn Millionen Euro emittiert. Mit der Emission nutzt die Gesellschaft die Novellierung des Bausparkassengesetzes, die den deutschen Bausparkassen diese Form der Refinanzierung seit Ende 2015 ermöglicht.

Die Alte Leipziger Bauspar AG hat erstmals einen Pfandbrief im Wert von zehn Millionen Euro emittiert. Mit der Emission nutzt die Gesellschaft die Novellierung des Bausparkassengesetzes, die den deutschen Bausparkassen diese Form der Refinanzierung seit Ende 2015 ermöglicht.

„Ziel ist, unser Geschäft mit Baudarlehen mit einem weiteren Standbein in der Refinanzierung zukunftsfest zu gestalten“, so Vorstandsmitglied Stephan Buschek.

Institutionelle Anleger im Fokus

Mit ihren Namens-Hypothekenpfandbriefen richtet sich die Alte Leipziger an institutionelle Anleger, aber auch ankleinere Sparkassen und Volksbanken. Diese suchen nach sicheren Anlagemöglichkeiten für von ihnen verwaltete Kundengelder, u.a. um mögliche Strafzinsen zu vermeiden. Und dabei sind Pfandbriefe aufgrund ihrer hohen Sicherheit häufig erste Wahl. 

Der erstmals emittierte Pfandbrief der Alte Leipziger, der eine Laufzeit von zehn Jahren hat, wurde von einer Förderbank erworben. Die Rendite liegt im niedrigen einstelligen Basispunkte-Bereich.

Rating von AAA

Obwohl nicht börslich gehandelt, hat die Alte Leipziger ihren Pfandbrief von GBB-Rating Gesellschaft für Bonitätsbeurteilung mbH, Köln, bewerten lassen. Das Ratingergebnis wurde aufgrund höchster Qualität und stabiler Zukunftsperspektiven mit AAA, Ausblick stabil, festgelegt.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.