Becken verkauft geplantes Bürohaus in Wiesbaden an DIC Assets

Das Gebäude soll 18.000 Quadratmeter Bürofläche bieten (Visualisierung)

Der deutsche Projektentwickler Becken hat sich vertraglich den Verkauf seiner Wiesbadener Büroprojektentwicklung „Lincoln Offices II“ im Rahmen eines Forward Deals an einen Spezialfonds der DIC Asset AG gesichert.

Auf dem rund 13.000 Quadratmeter großen Grundstück am Abraham-Lincoln-Park in Wiesbaden entstehen bis zum Sommer 2022 rund 18.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche. Die Immobilie ist für 25 Jahre an das Land Hessen vermietet. Das vom Architekturbüro Structurelab geplante, siebengeschossige Bürogebäude bietet Platz für rund 730 Mitarbeiter und verfügt über rund 370 PkW-Stellplätze.

Dominik Tenhumberg, Geschäftsführer der Becken Development, sagt: „Es freut uns sehr, dass wir nunmehr die dritte Projektentwicklung an DIC Asset AG im Rahmen eines Forward Deals veräußern konnten.“

Joachim Schmidt-Mertens, Geschäftsführer der Becken Development, ergänzt: „Rund 1,5 Jahre vor der Fertigstellung und mitten im zweiten Lockdown der Corona-Pandemie ist es uns gelungen, unser zweites Projekt in Wiesbaden erfolgreich zu platzieren. Ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Immobilie ist das Thema Nachhaltigkeit in der Projektentwicklung, das gleichzeitig eine wichtige Voraussetzung von ESG-konformen Investments darstellt.“

Foto: Becken Development GmbH

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.