Finexity startet Token-Sekundärmarkt

Porträtfonds von Finexity Manager Tim Janssen
Foto: Finexity
Tim Janssen, Head of Blockchain der Finexity AG.

Das Hamburger Fintech Finexity AG ermöglicht seinen Kunden mit einem hauseigenen Sekundärmarkt ab sofort den direkten Handel von digitalen Anteilen tokenisierter Sachwertinvestments.

Der außerbörsliche Peer-to-Peer-Handel biete im Vergleich zu klassischen Sachwertanlagen eine nie dagewesene Flexibilität und Liquidität, heißt es in einer Mitteilung von Finexity. Alle Nutzer haben demnach die Möglichkeit, sowohl Kauf- als auch Verkaufsangebote einzustellen und damit ihre tokenisierten Wertpapiere jederzeit gebührenfrei und in Form von Echtzeit-Transaktionen auf dem Sekundärmarkt zu handeln.

„Mit dem Finexity-Sekundärmarkt lösen wir das magische Dreieck der Vermögensanlage – die Konkurrenz zwischen Rentabilität, Sicherheit und Liquidität – auf und schaffen neue Möglichkeiten der individuellen Portfolioverwaltung und dem flexiblen Vermögensaufbau. Zusätzlich unterstützen die Emittenten mit aktuellen Performance-Kennzahlen zu den jeweiligen Investments, die als Orientierungshilfe für die Preisfindung dienen”, erklärt Tim Janssen, Head of Blockchain der Finexity AG.

Standardisierte Module

„Als weiterer Baustein unserer Open Banking Lösung, stellt der Sekundärmarkt die direkte Vernetzung zwischen Emittenten, Vertriebspartnern, Anlegern und Dritten her. Unser Open Banking Ökosystem bietet standardisierte Module, anhand derer jeder Akteur von Liquid Alternatives profitieren kann”, sagt Janssen.

Während Emittenten ihre Produkte in einer zentralen Produktdatenbank speichern und in digitalisierter Form über ein Marktplatz-Modul vertreiben können, stehe Vertriebspartnern der Betrieb eines eigenen Marktplatzes offen, um das Produktangebot noch kundenspezifischer zuschneiden zu können. Anleger wiederum haben Zugang zu alternativen Kapitalanlagen, die ihnen bis dato nicht zur Verfügung standen, so Finexity.

Alle Nutzer des Open Banking Ökosystems besitzen der Mitteilung zufolge darüber hinaus einen standardisierten Finexity-Login, der ihnen Zugang zu allen Marktplätzen gewährt. Auf diese Weise könnten Nutzer noch schneller in ausgewählte Produkte investieren, während Marktplatzbetreiber von einem schnelleren Kunden-Onboarding bei gleichzeitig reduzierten Onboarding-Kosten profitieren.

Finexity bietet über die Blockchain-Technologie neben Immobilien- auch Crowdinvestings unter anderem in Wein an. Die Investition erfolgt dabei über sogenannte Token (digitale Berechtigungsscheine).

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.