Intreal knackt 40-Milliarden-Euro-Marke

Foto von Michael Schneider, Geschäftsführer Intreal
Michael Schneider, Geschäftsführer Intreal

Die auf Immobilien spezialisierte Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft IntReal hat im ersten Quartal 2021 die Marke von 40 Milliarden Euro bei den Assets under Administration (AuA) überschritten. Dies entspricht einer Steigerung um rund 2,1 Milliarden Euro seit dem Jahresende 2020.

Zwischen Januar und März 2021 wurden insgesamt 19 neue Fonds aufgelegt und damit fünf Fonds mehr als im ersten Quartal des Vorjahres, teilt Intreal mit. Die Zahl der von Intreal administrierten Objekte erhöhte sich im selben Zeitraum um 76. Somit administrierte die Service-KVG zum 31. März 2021 insgesamt 214 Fonds sowie 1.683 Immobilien.

Die Zahl der Beschäftigten stieg im ersten Quartal um 19 auf nunmehr 360 Beschäftigte an den Standorten Hamburg, Frankfurt und Luxemburg. Michael Schneider, Geschäftsführer der Intreal, kommentiert: „Unser Wachstum in den vergangenen zwölf Monaten zeigt auch, dass die Corona-Pandemie unser Geschäft unterm Strich nur geringfügig gehemmt hat. Mit dem starken Auftaktquartal 2021 hat sich die spürbare Belebung des Geschäfts verstetigt, die wir bereits in den letzten Monaten des vergangenen Jahres feststellen konnten. Angesichts der Tatsache, dass die Überwindung der Pandemie und ein Ende der damit verbundenen Einschränkungen inzwischen immer wahrscheinlicher werden, sind wir mit Blick auf die kommenden Monate sehr zuversichtlich und gehen davon aus, dass wir im Gesamtjahr 2021 ein ähnliches Wachstum wie 2020 erreichen werden.“

Fokus auf Aufbau des Luxemburg-Geschäfts

Mit Blick auf das Q2 2021 sagt Schneider: „Ein weiteres wichtiges Ereignis für die Intreal war die Erteilung der Lizenz als AIFM und Zentralverwalter von der Luxemburger Finanzaufsicht für unsere Tochtergesellschaft Intreal Luxembourg im April 2021. In den kommenden Monaten wird der Fokus auf dem Aufbau des Luxemburg-Geschäfts liegen. Wir befinden uns mit verschiedenen Asset-Managern im Gespräch und rechnen mit einem Geschäftsvolumen von rund einer Milliarde Euro in den kommenden zwölf Monaten.“

Das Geschäft der Intreal gliedert sich im Wesentlichen in die beiden großen Geschäftsfelder Partnerfonds und KVG-Services. Im Geschäftsfeld Partnerfonds bietet die Service-KVG u. a. Asset Managern und Projektentwicklern ohne KVG-Zulassung alle Leistungen rund um die Auflage und Administration eines Alternative Investment Funds (AIFs) an. Mit ihrem Geschäftsfeld KVG-Services übernimmt die Intreal Dienstleistungen für andere zugelassene Management-KVGs, darunter beispielsweise komplexe Verwaltungsaufgaben wie Reporting, Controlling, Fondsbuchhaltung oder Beteiligungs- und Risikomanagement. Während auf den Bereich Partnerfonds rund 60 Prozent der AuA entfallen, betreut der Bereich KVG-Services rund 40 Prozent der administrierten Assets.

Zahl der administrierten Fonds deutlich erhöht

Im Laufe des ersten Quartals haben sich beide Geschäftsbereiche dynamisch weiterentwickelt, wobei sich die AuA vor allem im Bereich KVG-Services stark erhöhten, während im Bereich Partnerfonds vor allem die Zahl der administrierten Fonds deutlich zunahm. Die AuA im Segment Partnerfonds stiegen im Zeitraum von Januar bis März 2021 um rund 828 Millionen Euro auf 23,6 Milliarden Euro. Die Zahl der in diesem Geschäftsfeld betreuten Fonds erhöhte sich um 15 auf insgesamt 120 Fonds. Zudem konnte Intreal im Berichtszeitraum sechs neue Fondspartner gewinnen. Im Geschäftsbereich KVG-Services belief sich der Zuwachs der AuA im ersten Quartal 2021 auf rund 1,2 Milliarden Euro, sodass sie zum Quartalsende ein Volumen von rund 17 Milliarden Euro erreichten. Die Zahl der Fonds, für die Serviceleistungen erbracht werden, erhöhte sich um vier und lag zum 31. März 2021 bei 94 Fonds.

Foto: Intreal

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.