16. Oktober 2014, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Agrarinvestments: Ressourcenschutz statt Raubbau

Initiatoren setzen verstärkt auf Agrarinvestments, die Rahmenbedingungen sind äußerst positiv. Allerdings handelt es sich bei Nahrungsmittelinvestments um einen sensiblen Sektor, in dem nicht nur das rein ökonomische Kalkül zählt.

Agrarrohstoffe-oxfam in Agrarinvestments: Ressourcenschutz statt Raubbau

Oxfam: “Zocken mit Agrarrohstoffen ist unverantwortlich und gefährdet die Versorgung der Weltbevölkerung mit Nahrungsmitteln.”

Die Emissionshäuser wollen ihre Investitionsstrategien als Gegenpart zu Land- und Nahrungsmittelspekulationen verstanden wissen, die die Getreidepreise in die Höhe treiben. Nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam sind Spekulationen mit Agrarrohstoffen wie Mais und Weizen mitverantwortlich für die starken Preissprünge der letzten Jahre und tragen zu globalen Nahrungsmittelkrisen bei.

“Zocken mit Agrarrohstoffen ist unverantwortlich”

“Zocken mit Agrarrohstoffen ist unverantwortlich und gefährdet die Versorgung der Weltbevölkerung mit Nahrungsmitteln. Deshalb ist ein strenges Regelwerk erforderlich, um übertriebene Spekulationen einzudämmen und dadurch zukünftige Hungerkrisen zu vermeiden”, fordert Oxfam.

Die Initiatoren verweisen darauf, dass ihre Geschäftsmodelle auf der Produktionssteigerung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen basieren und sie beispielsweise kein Land Grabbing betreiben, also die illegitime oder illegale Aneignung von Land.

Raubbau mindert Verkaufswert

“Es ist für uns wichtig, Landwirtschaft nachhaltig zu betreiben. Das hat nicht nur ökologische, sondern auch ökonomische Gründe”, betont Detlef Schön, Group Head of Farm Investments bei dem Initiator Aquila Capital. “Schließlich möchten wir die Farmen irgendwann auch wieder verkaufen. Wer Raubbau an den vorhandenen Ressourcen betreibt, spürt das spätestens beim Verkauf.”

Seite zwei: In Dekaden denken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Der Service zum Wochenende: Cash. hat die meistgeklickten Artikel im Ressort Immobilien für Sie zusammengefasst. Sehen sie auf einen Blick, welche Themen unsere Leser in dieser Woche besonders interessierten.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...