14. April 2014, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse: Sonstige Assetklassen überholen Schiffsfonds

Seit Jahresbeginn 2014 hat die Fondsbörse Deutschland 1.219 Transaktionen mit einem Anteilsvolumen von 36,3 Millionen Euro ausgeführt (Vorjahreszeitraum: 1.252 Transaktionen mit einem Anteilsvolumen von 41 Millionen Euro).

Alex Gadeberg Portrait in Fondsbörse: Sonstige Assetklassen überholen Schiffsfonds

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG

Damit wurden nach Angaben des Unternehmens mehr als 90 Prozent der rund 1.300 öffentlich sichtbaren Zweitmarkt-Transaktionen im ersten Quartal über die Fondsbörse abgewickelt. In Bezug auf das nominale Handelsvolumen von insgesamt 47,8 Millionen Euro erreichte die Fondsbörse demnach einen Marktanteil von 75 Prozent.

Der durchschnittliche Transaktionskurs über alle Anlageklassen lag mit 44,8 Prozent des Nominalwertes auf dem Niveau des Vorjahresquartals (45,1 Prozent). Mit 41,7 Prozent gaben die Kurse im März wieder etwas nach, bewegen sich damit aber seit etwa sechs Monaten auf einem stabilen Niveau.

Immobilienfonds weiter vorn

Den größten Anteil stellten erneut Immobilienfonds mit einem nominalen Handelsvolumen von 21,7 Millionen Euro und 697 Transaktionen. Der durchschnittliche Kurs lag bei 49,6 Prozent und damit in etwa auf Vorjahresniveau. Zuletzt gaben die Kurse leicht nach und lagen im März bei 46,4 Prozent.

Leichte Belebung bei Schiffsfonds

Bei den Schiffsfonds wurden 185 Anteile mit einem Nominalvolumen von 6,8 Millionen Euro gehandelt. Gegenüber dem Vorjahresquartal ist das Volumen damit leicht rückläufig, in der monatlichen Betrachtung konnte allerdings im März wieder eine leichte Belebung festgestellt werden. Die Kurse lagen bei durchschnittlich 25,5 Prozent, gaben im März jedoch auf 22 Prozent nach.

Erstmals höher als bei den Schiffsfonds lag das nominale Handelsvolumen der sonstigen Anlageklassen mit 7,7 Millionen Euro und 337 Transaktionen. Die Kurse notierten auf einem stabilen Niveau von durchschnittlich 48,4 Prozent. (kb)

Foto: Fondsbörse Deutschland

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...