27. Mai 2014, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hoffnungsträger Immobilien

Cash.Online hat Initiatoren und Vertriebe befragt, mit welcher Marktentwicklung sie rechnen und welche Assetklassen künftig im Vordergrund stehen werden. Nach Einschätzung der deutlichen Mehrheit der Vertriebe (36,7 Prozent) werden Immobilien dominieren.

Umfrage in Hoffnungsträger Immobilien

Insgesamt nahmen 16 Vertriebe an der Umfrage von Cash.Online teil.

Strenge Zulassungsvoraussetzungen, umfangreiche Informationspflichten: Das im Juli 2013 in Kraft getretene Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) stellt die Emissionshäuser vor große Herausforderungen.

Es gilt, sich der neuen Rechtslage organisatorisch anzupassen und gleichzeitig Produkte zu entwerfen, die den gestiegenen gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

Auch Vertriebe müssen sich umstellen

Das Neugeschäft ist vor diesem Hintergrund fast vollständig zum Erliegen gekommen. Auch für die Vertriebe bedeuten die neuen Produktregeln eine große Umstellung.

Cash.Online hat in einer Umfrage mit Rückmeldung von 56 Häusern (davon 40 Emissionshäuser) untersucht, welche Marktentwicklung Initiatoren und Vertriebe erwarten und welche Assetklassen künftig im Vordergrund stehen werden.

Immobilien klar vorn

Bei den Assetklassen werden nach Einschätzung der deutlichen Mehrheit der Vertriebe (36,7 Prozent) Immobilien dominieren. Dies deckt sich mit den Antworten der Initiatoren: 45,7 Prozent der Emissionshäuser erklärten, in dieser Assetklasse Fonds auflegen zu wollen.

“Unseres Erachtens steht die Immobilie als Assetklasse weiterhin im Vordergrund, weil hier bereits eine Art Sicherheitsgefühl besteht, das vor allem mit dem großen Vertrauen in diesen Anlagesektor verbunden ist”, sagt Anja Heyn, Abteilungsleiterin Sachwerte bei Fonds Finanz.

Cash Online2 in Hoffnungsträger Immobilien

Immobilien liegen mit 36,7 Prozent klar vorn.

Erneuerbare-Energien kommen auf 16,7 Prozent, Flugzeuge auf zehn Prozent. “Mangels Alternativen dürften Flugzeugleasingfonds vermehrt nachgefragt werden”, erwartet Jörg von Nostitz-Wallwitz, Ressortleiter Kapitalanlegerservice bei Plansecur. Das New-Energy-Segment sei allerdings durch die gesetzgeberischen Initiativen im Zusammenhang mit der Energiewende und schlechte Unternehmensnachrichten stark belastet.

Kaum Chancen für Schiffe

Jeweils 6,7 Prozent der Vertriebe erwarten neue Fonds besonders in den Assetklassen Private Equity, Infrastruktur, Portfolio und Immobilien Ausland. “Es stehen gleich zwei US-amerikanische Angebote von langjährigen Spezialisten in den Startlöchern”, sagt Ulrich Lück, Vertriebsleiter Beteiligungen bei Netfonds.

Leidtragende der Regulierung sind aus seiner Sicht vor allem die Anbieter von Dachfonds, die in Zweitmärkte investieren. Der Markt sei durchaus interessant, allerdings bezüglich der KAGB-Konformität bisher noch nicht ausreichend geregelt.

Schwer wird es nach Einschätzung der Vertriebe, das stark erschütterte Vertrauen in die Assetklasse Schiff wiederherzustellen. “Sollte das überhaupt möglich sein, können bis dahin Jahre vergehen”, erwartet Heyn. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...