KAGB-Regulierung: Schöne neue Welt?

Die Auflagen des seit Juli 2013 in Kraft getretenen Kapitalanlage-gesetzbuches (KAGB) halten die Branche weiter in Atem. Nicht überraschend war 2013 zudem das platzierungsschwächste Jahr seit Beginn der Markterhebungen. Wie stellen sich die Emissionshäuser den Herausforderungen?

KVG
Hesse Newman und HEH haben eine gemeinsame KVG gegründet. Zur Geschäftsführung gehören HEH-Geschäftsführer Gunnar Dittmann (links) und Hesse-Newman-Vorstand Marc Drießen.

Die Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) hat eine neue Zeitrechnung in der Beteiligungsbranche eingeläutet. Seit Juli 2013 sehen sich Emissionshäuser mit strengen Zulassungsvoraussetzungen und umfangreichen Informationspflichten gegenüber Aufsichtsbehörden und Anlegern konfrontiert.

Sowohl die Auflage als auch die Verwaltung geschlossener Fonds sind dadurch wesentlich aufwendiger geworden. Initiatoren, die geschlossene Fonds nach dem KAGB auflegen wollen, benötigen jetzt eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Der Geschäftsbetrieb einer KVG ist nur mit Erlaubnis der Finanzaufsicht Bafin möglich.

KVG-Gründung: Strenge Voraussetzungen

Die Behörde knüpft die Erlaubniserteilung an strenge Voraussetzungen: So müssen die mindestens zwei Geschäftsführer zuverlässig und fachlich geeignet sein, zudem müssen ausreichende Mittel zum Geschäftsbetrieb nachgewiesen und ein Geschäftsplan samt Organisationsstruktur dargelegt werden.

Voraussetzung sind auch umfangreiche Organisationspflichten wie Risiko- und Liquiditätsmanagement, Compliance und Reporting. Allerdings haben Initiatoren auch die Möglichkeit, die Aufgaben der KVG auszulagern – an eine sogenannte Service-/Master-KVG.

Registrierung überwiegend keine Alternative

Diese kümmert sich um Administration und Risikomanagement, während die Zuständigkeit für Portfoliomanagement und Vertrieb bei den Emissionshäusern verbleibt. Zudem enthält das KAGB eine De-minimes-Regelung: Sie sieht vor, dass Anbieter von Fonds mit einem Gesamtvolumen von unter 100 Millionen Euro von der Zulassungspflicht als KVG befreit sind. Hier genügt eine einfache Registrierung.

Das Problem: Fonds einer lediglich registrierten KVG dürfen laut Bafin nicht durch freie Vermittler vertrieben werden, die über eine Genehmigung nach Paragraf 34 f Gewerbeordnung verfügen, sondern nur über zugelassene Finanzdienstleistungsinstitute. Eine Registrierung ist deshalb für das Gros der Initiatoren keine Alternative.

Eine weitere regulatorische Vorgabe: Die Initiatoren müssen Verwahrstellen für ihre Fonds verpflichten, die unabhängig und im Interesse der Anleger unter anderem die Zahlungsströme der Fondsgesellschaft von der Gründung bis zur Auflösung überwachen.

Neugeschäft fast zum Erliegen gekommen

Wie vielen Initiatoren es gelingen wird, sich unter diesen neuen gesetzlichen Bedingungen am Markt zu behaupten, bleibt abzuwarten. Ihr Großteil war im vergangenen Jahr damit beschäftigt, sich organisatorisch auf die neue Rechtslage einzustellen. Das Neugeschäft kam dabei fast zum Erliegen.

KVG
Vertriebler gehen von deutlichem Aderlass unter den Initiatoren infolge der KAGB-Regulierung aus: Mehr als 50 Prozent der Befragten erwarten nur noch die Hälfte der zuvor aktiven Initiatoren an Markt.

Bisher wurde von der Bafin lediglich der Publity Performance Fonds Nr. 7 der Publity Finanzgruppe zum Vertrieb an Privatanleger zugelassen. Einige Fondshäuser haben indes das Neugeschäft bis auf Weiteres komplett eingestellt.

Seite zwei: Weniger Initiatoren erwartet

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.