20. Januar 2014, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick KAGB – Chancen aber auch Risiken für Vermittler

Das vor rund einem halben Jahr in Kraft getretene Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) fasst die Regelungen für offene und geschlossene Fonds zu Verwaltung und Vertrieb in einem einheitlichen Gesetz zusammen. Vor allem aber hat es die Klassifizierung von Fondsprodukten verändert, womit auch Vermittler von den neuen Regelungen betroffen sind.

Jürgen Evers und Sascha Alexander Stallbaum, Kanzlei Blanke Meier Evers

KAGB

“Die Auswirkungen der neuen Vorgaben sind bislang nur schemenhaft zu erkennen.”

Das KAGB verändert zunächst die Erlaubnisbereiche für die Vermittlung von Finanzanlagen:

Finanzanlagenvermittler

Werden als Anlagen Fonds im Ausnahmebereich des Paragrafen 2 Abs. 6 Satz 1 Nr. 8 KWG vermittelt, ist eine Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler notwendig. Hierfür gelten die Regelungen der Gewerbeordnung (insbesondere Paragraf 34 f GewO) und der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV).

Investmentvermögen zählen als Vermögensanlage und bedürfen damit einer entsprechenden Erlaubnis nach Paragraf 34 f Abs. 3 GewO. Wer entsprechende Produkte ohne diese Erlaubnis vertreibt begeht eine bußgeldpflichtige Ordnungswidrigkeit.

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG)

Die Erlaubnis hierzu richtet sich nach den Paragrafen 17 ff. KAGB, wobei insbesondere nicht unerhebliche Voraussetzungen in Organisation und Kapitalausstattung zu erfüllen sind. Dennoch kann die Gründung einer externen KVG für größere Vertriebe eine sinnvolle Handlungsoption darstellen. Hierdurch kann der Tätigkeitsbereich der Beratungsleistungen deutlich erweitert werden.

So erlaubt die Zulassung als externe KVG etwa die individuelle Vermögensverwaltung und Anlageberatung, die Finanzportfolioverwaltung (Vermögensverwaltung mit Entscheidungsspielraum, Verwaltung fremder Investmentvermögen) sowie die Anlageberatung und Anlagevermittlung insgesamt.

Finanzdienstleistungsinstitut nach dem Kreditwesengesetz (KWG)

Indem die Finanzdienstleistungsinstitute den Kreditinstituten angenähert sind, haben sich ihre Zulassungsvoraussetzungen als derart anspruchsvoll erwiesen, dass in der Vergangenheit kaum Vertriebe von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht haben.

Kundentypisierung

Das KAGB unterscheidet zwar nach Privatanlegern, semi-professionellen und professionellen Anlegern. Grundsätzlich dürfen aber die dem KAGB unterfallenden Produkte auch an Privatanleger vermittelt werden.

Besonderheiten sind allerdings zu beachten, wenn der Fonds nicht nach dem Prinzip der Risikomischung investiert. In diesem Fall muss die Anlage eine Mindestinvestition von 20.000 Euro vorsehen, und der Privatanleger muss die Voraussetzungen eines semi-professionellen Anlegers erfüllen. Generell gelten für Privatanleger besondere Informationspflichten und Schutzmechanismen, die im Vertrieb zu beachten sind.

Seite zwei: Auslegungsschreiben der Bafin

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...