Anzeige
Anzeige
8. April 2014, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvium will Haftungsrisiken für Vermittler reduzieren

Solvium Capital, Anbieter von Container-Direktinvestments, will die rechtliche Konformität der Produkte und Vertriebsunterlagen künftig vertraglich zusichern. Man schließe derzeit mit allen Vertriebspartnern neue, erweiterte Einzelvertriebsvereinbarungen ab, teilte das Unternehmen mit.

Andre-Wreth Solvium in Solvium will Haftungsrisiken für Vermittler reduzieren

André Wreth, Geschäftsführer von Solvium Capital

Solvium will seinen Vertriebspartnern vertraglich bestätigen, dass das von der Einzelvertriebsvereinbarung umfasste Produkt zum Zeitpunkt des Abschlusses der Vereinbarung nicht dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), dem Kreditwesengesetz (KWG), dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG), der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) oder dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) unterfällt. Dies sei durch einen Rechtsanwalt geprüft worden, eine entsprechende Bestätigung liege vor.

Außerdem soll die gesetzliche Konformität aller Vertriebsunterlagen für das von der Einzelvertriebsvereinbarung umfasste Produkt bestätigt werden. Das bedeutet, dass diese fehlerfrei und vollständig sind und alle wesentlichen Informationen über das Produkt enthalten. Für die gesamte Laufzeit des Produkts will Solvium gegenüber dem Vertriebspartner die Haftung für Fehler und/oder Auslassungen der überlassenen Vertriebsunterlagen übernehmen.

Auch Kundenschutz soll zugesichert werden

Außerdem will Solvium seinen Vertriebspartnern für zwölf Monate nach Ablauf der vom Kunden gewählten Vertragslaufzeit Kundenschutz zusichern. Man werde den vermittelten Investoren keine Angebote ohne Zustimmung des Vertriebspartners anbieten. Sollte sich der Investor direkt bei Solvium um einen weiteren Vertrag bemühen, erhalte der Vertriebspartner alle entsprechenden Informationen und die volle Provision, kündigte das Unternehmen an. (kb)

Foto: Solvium Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...