Anzeige
Anzeige
7. Juli 2015, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blind-Pool-Assetklassen: Den Anlegern die Augen öffnen

Der Einsatz verschiedener Assetklassen ist geeignet, Risiken zu reduzieren. Allerdings sind Multi-Asset-Fonds in der Regel als Blind Pools konzipiert. Durch konkrete Investitionskriterien kann das Vertrauen der Anleger gewonnen werden.

Assetklassen

Robert List: “Portfoliofonds bieten Vorteile bei der Höhe des nötigen Kapitaleinsatzes.”

“Lex Markowitz”: So kann man mit guten Gründen den Paragrafen 262 des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) bezeichnen.

Er sieht vor, dass Fonds für Kleinanleger künftig in mindestens drei Sachwerte investieren müssen, es sei denn, dass bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise durch die Nutzungsstruktur des Sachwertes oder der Sachwerte eine Streuung des Ausfallrisikos gewährleistet ist.

“Nicht alle Eier in einen Korb”

Die Norm entspricht damit dem Geist der Portfoliotheorie des US-Ökonomen und späteren Nobelpreisträgers Harry M. Markowitz, in der er im Jahr 1952 erstmals die positive Auswirkung von Diversifikation auf Risiko und Rendite eines Gesamtportfolios nachgewiesen hat.

“Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen Chance und Absicherung unter einer Vielzahl von möglichen zukünftigen Entwicklungen bietet. Der Anleger sollte daher auf ein integriertes Portfolio hinarbeiten, das seinen individuellen Erfordernissen Rechnung trägt”, hatte Markowitz seine Theorie begründet, die häufig auf den Grundsatz “Nicht alle Eier in einen Korb” reduziert wird.

Diesen Grundsatz hatten möglicherweise auch die Wirtschafts- und Finanzpolitiker der damaligen Regierungskoalition aus Union und FDP im Hinterkopf, als sie vor drei Jahren den Paragrafen 262 mit der Überschrift “Risikomischung” formulierten.

Portfoliofonds versus Single-Asset-Produkte

Ziel der Regelung: ein deutlich verbesserter Schutz der Kleinanleger durch die gesetzliche Pflicht zur breiten Streuung über mehrere Investitionsobjekte. Bei Fonds, die in lediglich ein Asset investieren, beträgt die Mindestbeteiligungssumme seitdem 20.000 Euro.

Seite zwei: “Unterschiedliche Zielgruppen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...