5. Mai 2015, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einzelfallentscheidungen unbedingt vermeiden”

Der Bundestag hat das Kleinanlegerschutzgesetz verabschiedet, mit dem Verbraucher besser vor riskanten Finanzprodukten geschützt werden sollen. Cash. sprach mit Martin Klein, Geschäftsführer des Votum Verbandes, über die Folgen des Gesetzes für Vertrieb und Emissionshäuser.

Kleinanlegerschutzgesetz

“Es haftet auch weiterhin der Vertrieb, wenn er bei angemessener Prospektprüfung die Fehler hätte erkennen können.”

Cash.: Wird durch das Gesetz ein relevanter Markt außerhalb des KAGB verbleiben oder sogar neu wachsen? Wäre das positiv zu beurteilen oder sollten besser alle Anlageformen unter das KAGB fallen?

Klein: Es wird voraussichtlich der Bereich der Vermögensanlagen wachsen. Das KAGB sieht für unternehmerische Beteiligungen nur die Rechtsformen der AG und KG vor. Auch bereits aus diesem Grund ist es nicht möglich, alle Investitionsmöglichkeiten in das KAGB zu pressen. Ich erachte eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten durchaus für notwendig und sinnvoll und begrüße daher die Erweiterung des Vermögensanlagegesetzes um die derzeit noch nicht regulierten Marktbereiche.

Ist der Begriff “grauer” Kapitalmarkt dann noch gerechtfertigt?

Ich erachte für prospektierte Vermögensanlagen den Begriff des grauen Kapitalmarktes als nicht gerechtfertigt. Zum einen unterliegen diese Produkte einer BaFin-Zulassung und gesetzlichen Vorgaben sowohl in der Platzierungsphase als auch im After-Sale. Zum anderen benötigt der Vertrieb zur Platzierung eine Erlaubnis und etwaige Fehlberatungen sind versichert. Das ist nicht grau.

Fallen Container-Direktinvestments nun künftig unter das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) oder nicht?

Mit der bisher vorgesehenen Regelung fallen nur die Angebote unter das Gesetz, die sowohl die Mieten als auch Rückkaufspreis garantieren. Angebote, bei denen der Rückkaufspreis der Container nach Ablauf der Mietzeit nur anhand der wahrscheinlichen Werte aus der Vergangenheit in Aussicht gestellt wird, bleiben unreguliert.

Seite zwei: “Einzelfallentscheidungen unbedingt vermeiden”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Auszug: Neun Dinge, die Mieter beachten sollten  

Wer in nächster Zeit Lust auf Farbe in seiner Mietwohnung bekommt, sollte wissen, wie lange er sie noch bewohnt. Denn zunächst sind kräftige Farben kein Problem, beim Auszug aber endet laut Bundesgerichtshof das Recht des Mieters auf freie Farbwahl. Worauf Mieter und Vermieter bei Renovierungen am Ende der Mietzeit achten müssen, zeigt ein Überblick von Gerichtsurteilen, die die Arag zusammengestellt hat.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...