Anzeige
20. November 2015, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Den Retail-Markt in kleinen Schritten revitalisieren”

Die Suche der Schifffahrtsbranche nach Auswegen aus der Krise stand im Mittelpunkt des diesjährigen Hansa-Forums mit über 400 Teilnehmern in Hamburg. Dabei kam auch die Frage nach Perspektiven in der Schiffsfinanzierung nicht zu kurz.

IMG 0118 in Den Retail-Markt in kleinen Schritten revitalisieren

Moderator Krischan Förster im Gespräch mit Jens Mahnke (König & Cie.) und David Landgrebe (HCI Capital) (von links).

Moderator Krischan Förster wies zu Beginn einer Diskussionsrunde zur Zukunft der Emissionshäuser darauf hin, dass der Markt der Schiffs-KGs zwar im Moment “mausetot” sei, die Marktakteure aber immer noch aktiv. Zwei davon stellten sich seinen Fragen: David Landgrebe (HCI Capital) und Jens Mahnke (König & Cie.).

Laut Landgrebe ist wohl nicht vor 2018 mit neuen Fonds zu rechnen, dafür sei die Stimmung bei den Anlegern derzeit zu schlecht. Man arbeite darauf hin, den Retail-Markt in kleinen Schritten zu revitalisieren. Er ist aber ebenso wie Mahnke der Ansicht, dass es in Zukunft durchaus möglich sein wird, mit KG-Projekten Kapital im Retail-Markt einzusammeln.

Höhere Transparenz erforderlich

Mahnke zeigte sich überzeugt, dass in Deutschland auch künftig Eigenkapital für Schiffe zur Verfügung stehen wird. Fraglich sei nur, wann und in welcher Form. Auf jeden Fall sei eine höhere Transparenz erforderlich, um Anleger davon zu überzeugen, in dieses Asset zu investieren.

In der abschließenden Diskussionsrunde mit Vertretern der schiffsfinanzierenden Banken wurde die Frage erörtert, wann die Schifffahrt wieder ein Wachstumssegment für die Geldinstitute wird. Mit Blick auf die künftige Marktentwicklung in den Segmenten Containerschiffe und Bulker zeigten sich die Banker eher pessimistisch.

Baukapazität weiter zu hoch

Laut Klaus Stoltenberg (Deutsche Bank) sind die kurzfristigen Aussichten für Containerschiffe schlecht, bei Bulkern sogar die mittel- bis langfristigen Aussichten. Er erwartet weitere Insolvenzen und Restrukturierungen in den kommenden Jahren. Man werde noch auf Jahre “auf der Torlinie stehen, statt im Sturm”, so Stoltenberg.

Nach Einschätzung von Oliver Faak (NordLB) wird es im Bulker-Markt nie wieder Hoch-Zeiten wie zu Beginn der 2000er Jahre geben. Die derzeitige Situation sei das “New Normal”, an das man sich gewöhnen müsse. Die Schiffsbaukapazität sei weltweit weiterhin zu hoch und müsse sich verringern, ergänzte Ingmar Loges (HSH Nordbank). (kb)

Foto: Hansa-Verlag

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...