23. November 2015, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Schiffen wird viel Geld verdient – nur nicht in Deutschland

Die Schifffahrtsbranche in Deutschland ist mit der Vergangenheit beschäftigt. Andere hingegen nutzen die Chancen der Zukunft.

Der Löwer-Kommentar

Mit Schiffen wird viel Geld verdient – nur nicht in Deutschland

“Vergangene Verluste bedeuten nicht, dass künftig in einer Branche kein Geld zu verdienen ist.”

Die Chartermärkte für Containerschiffe und Massengutfrachter (Bulker) liegen weiterhin am Boden. In den vergangenen Monaten hat sich die Situation nach einer kurzen Erholungsphase sogar nochmals dramatisch verschlechtert. Nur Tanker erzielen auskömmliche Raten.

Eine Besserung ist nicht in Sicht: Die Orderbücher sind weiterhin voll, immer neue Frachter drängen auf den Markt, China wächst langsamer. Die Banken denken in erster Linie an sich selbst, und die Pleitewelle bei Schiffsfonds wird weitergehen. Auch im siebten Jahr ist die Krise noch längst nicht ausgestanden.

Das war der eine, höchst unerfreuliche Teil der Erkenntnisse des Hansa Forums” der Zeitschrift “Hansa” in der vergangenen Woche in Hamburg. Der andere Teil: Mit Schiffen wird viel Geld verdient – außerhalb Deutschlands.

“Maritime Cluster” in New York und Oslo

So berichtete Kevin Kennedy von MC-Seamax Management aus den USA von einem sprunghaften Anstieg der Aktivitäten von Private-Equity-Fonds seit 2008. Sie haben seitdem nicht weniger als 25 Milliarden Dollar in der Schifffahrts-Branche investiert, bei angestrebten und vielfach wohl auch erzielten Renditen um die 15 Prozent jährlich.

Die Ocean Yield ASA aus Norwegen kommt mit dem Markt ebenfalls gut klar. Sie erwirtschaftet nach den von CEO Lars Solbakken vorgestellten Zahlen mit der Finanzierung von Schiffen und Reedereien stabile Überschüsse und eine kontinuierliche Dividendenrendite von zuletzt 7,7 Prozent pro Jahr.

Und Erik Helberg, Chef der Investment-Bank Clarksons Platou Securities, plauderte fröhlich über allerlei erfolgreiche maritime Börsengänge (IPOs) in Oslo und New York. In beiden Städten gebe es leistungsfähige “Maritime Cluster”, also die Ballung von Schifffahrtsunternehmen, Finanzierern, spezialisierten Dienstleistern und Research-Unternehmen, so Helberg.

 

Seite zwei: Die Lücke füllen andere

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...