Anzeige
Anzeige
16. Februar 2015, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: Investieren wie Institutionelle

Die Emissionshäuser sehen im Bereich Private Equity besondere Wachstumschancen in Branchen wie Kommunikations- und Informationstechnologie, Industriedienstleistungen und Biotechnologie. Die Meinung zu den erneuerbaren Energien hingegen ist geteilt. Nichtsdestotrotz erwarten die Initiatoren für die Zukunft ein verstärktes Engagement seitens der Privatanleger.

Private Equity

Michael Motschmann, MIG Verwaltungs AG, erwartet vielversprechende Möglichkeiten bei den erneuerbaren Energien.

Michael Motschmann, Vorstand der MIG Verwaltungs AG, erwartet vielversprechende Möglichkeiten bei den erneuerbaren Energien, zum Beispiel in der Entwicklung neuartiger Speichermedien oder effizienzsteigernder Technologien.

Nicht alle Marktteilnehmer teilen diese Einschätzung, was insbesondere den politischen Entwicklungen im Rahmen der Energiewende geschuldet ist.

So hält Gabriele Volz, Geschäftsführerin des Initiators Wealth Cap, den Energiesektor für einen schwierigen Markt, politische Weichenstellungen und Entscheidungen seien schwer vorhersehbar.

“Die für uns aktuell interessantesten Fonds haben meist einen pan-europäischen Investitionsfokus. Das heißt: Sowohl regional als auch branchenübergreifend wird eine breite Streuung angestrebt und kein Sektor überrepräsentiert”, sagt sie.

Exit in absehbarer Zeit

Nach Einschätzung von Klaus Ragotzky, Geschäftsführer von Fidura, liegen im Energiebereich nur solche Technologien und Unternehmen im Interesse der Investoren, die einen Exit in absehbarer Zeit zulassen.

Als Beispiel nennt er ein Portfolio-Unternehmen der Fidura-Fonds: Die Webfactory GmbH hat eine Software im Bereich Energie-Management entwickelt, die sowohl in der Produktion als auch in der Gebäudesteuerung eingesetzt werden kann. Industriekunden könnten so eine deutlich positivere Energiebilanz vorweisen, sagt Ragotzky.

Seite zwei: Institutionelle als Vorbild

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...