Anzeige
28. Juli 2015, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Renaissance einer Assetklasse oder Luftschloss?

Dies aus zwei Gründen: Börsengänge von Schifffahrtsunternehmen (nicht von Linienreedereien) waren auch schon in vergangenen Boomzeiten in der Regel nicht von langfristigem Erfolg gekrönt. Vielerorts bestehen Zweifel, ob ein Schifffahrtsunternehmen die Voraussetzungen für einen Initial Public Offering (IPO) mitbringen kann.

Die volatilen Schifffahrtsmärkte stehen in Widerspruch zur stetigen Renditeerzielung, wie sie von börsennotierten Aktiengesellschaften gefordert sind.

Unternehmensanleihen hingegen sind typisches Fremdkapital, aufgrund der üblicherweise festen Verzinsung bieten sie keine Beteiligung an den wirklichen Chancen, die eine Investition in ein Schiff langfristig bietet.

Außerdem stellen Unternehmensanleihen in den meisten Fällen kein Vehikel dar, um Kleinanleger in die Finanzierung einzubeziehen. Sie werden regelmäßig hauptsächlich von Banken und institutionellen Investoren erworben.

Knackpunkt Auswahl der Schiffe

Wenn die Publikums-AIF aber die Nachfolge des klassischen KG-Modells antreten sollen, ist zu fragen, welche Lehren aus den Fehlern gezogen werden, die letztendlich zum Scheitern des KG-Modells geführt haben. Nur so können zukünftig erfolgreich Publikumsgesellschaften platziert werden.

Ein erster Ansatzpunkt wird in der Auswahl der Schiffe zu suchen sein. Diese muss sich konsequent an den quantitativen und qualitativen Bedürfnissen der Reedereien und damit denen der Liniendienste orientieren. Nur so kann ein stabiler Cash Flow gewährleistet werden, der die Investition in Schiffe für Privatanleger interessant macht.

Seite drei: Risiken konzeptionell begrenzen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...