Anzeige
10. Juni 2015, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarfonds: Weniger Rendite, weniger Risiko

Solarfonds, die nach den Vorschriften des KAGB konzipiert wurden, sind bisher nicht aufgelegt worden. Ein wesentlicher Grund ist die stark gesunkene Einspeisevergütung in mehreren europäischen Staaten. Die Zukunft liegt laut Branchenexperten in kleinen dezentral strukturierten Projekten und großen Freiflächenanlagen.

Solarfonds

Neue Solarfonds werden nur noch vereinzelt außerhalb des KAGB aufgelegt, Ziel der Investitionen sind Bestandsanlagen.

“Europas Anteil am Fotovoltaikmarkt schmilzt weiter”, heißt es in einem aktuellen Solarmarktbericht der auf Fonds für institutionelle Investoren spezialisierten KGAL-Gruppe.

Fotovoltaik-Projekte außerhalb Europas

“Die Zukunft des Fotovoltaikmarktes liegt deshalb vor allem außerhalb Europas, in Amerika und Asien, in Afrika und Australien. Chile gehört zu den interessanten Ländern mit hohen Wachstumsraten im Bereich Fotovoltaik. Die Entwicklung zeigt, dass diese Märkte in den letzten Jahren enorm gewachsen sind.”

Bei KGAL ist man überzeugt, dass die Zukunft von großvolumigen Fotovoltaik-Projekten in den sonnenreichen Regionen außerhalb Europas liegt. In Deutschland wurden im Jahr 2014 angesichts der gekürzten Einspeisevergütung nur noch Solaranlagen mit einer Leistung von 1.900 MW installiert, das sind 75 Prozent weniger als im bisher besten Branchenjahr 2012.

Bestandsanlagen sind Investitionsziel

Neue Beteiligungsangebote werden in diesem Segment nur noch vereinzelt außerhalb des KAGB aufgelegt, Ziel der Investitionen sind Bestandsanlagen. So können Privatanleger mit dem Sun Asset 5 von Wattner seit März in die sechs bereits produzierenden Solarkraftwerke Bernburg, Burgstädt, Horka, Nardt, Sennewitz und Sollstedt investieren.

Die Kraftwerke erhalten eine durch das EEG gesetzlich garantierte Vergütung, die seit Inbetriebnahme für den Zeitraum von mindestens 20 Jahren gleichbleibend hoch ist. “Sicherer kann es aufgrund des in Deutschland sehr hoch eingeschätzten Bestandsschutzes nicht sein, da spielen aktuelle Investitionsbedingungen keine Rolle”, erklärt Vorstand Ulrich Uhlenhut.

Geplant ist, 11,2 Millionen Euro in Form von qualifizierten Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2022 einzuwerben. Wattner prognostiziert einen Zinssatz aus dem gewährten Darlehen von drei Prozent pro Jahr. Ab 2016 soll ein Tilgungsanteil hinzukommen, der zusammen mit dem Zins einen jährlichen Auszahlungsbetrag in Höhe von sechs Prozent ergibt.

Seite zwei: Geringere Renditen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...