10. Juni 2015, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarfonds: Weniger Rendite, weniger Risiko

Solarfonds, die nach den Vorschriften des KAGB konzipiert wurden, sind bisher nicht aufgelegt worden. Ein wesentlicher Grund ist die stark gesunkene Einspeisevergütung in mehreren europäischen Staaten. Die Zukunft liegt laut Branchenexperten in kleinen dezentral strukturierten Projekten und großen Freiflächenanlagen.

Solarfonds

Neue Solarfonds werden nur noch vereinzelt außerhalb des KAGB aufgelegt, Ziel der Investitionen sind Bestandsanlagen.

“Europas Anteil am Fotovoltaikmarkt schmilzt weiter”, heißt es in einem aktuellen Solarmarktbericht der auf Fonds für institutionelle Investoren spezialisierten KGAL-Gruppe.

Fotovoltaik-Projekte außerhalb Europas

“Die Zukunft des Fotovoltaikmarktes liegt deshalb vor allem außerhalb Europas, in Amerika und Asien, in Afrika und Australien. Chile gehört zu den interessanten Ländern mit hohen Wachstumsraten im Bereich Fotovoltaik. Die Entwicklung zeigt, dass diese Märkte in den letzten Jahren enorm gewachsen sind.”

Bei KGAL ist man überzeugt, dass die Zukunft von großvolumigen Fotovoltaik-Projekten in den sonnenreichen Regionen außerhalb Europas liegt. In Deutschland wurden im Jahr 2014 angesichts der gekürzten Einspeisevergütung nur noch Solaranlagen mit einer Leistung von 1.900 MW installiert, das sind 75 Prozent weniger als im bisher besten Branchenjahr 2012.

Bestandsanlagen sind Investitionsziel

Neue Beteiligungsangebote werden in diesem Segment nur noch vereinzelt außerhalb des KAGB aufgelegt, Ziel der Investitionen sind Bestandsanlagen. So können Privatanleger mit dem Sun Asset 5 von Wattner seit März in die sechs bereits produzierenden Solarkraftwerke Bernburg, Burgstädt, Horka, Nardt, Sennewitz und Sollstedt investieren.

Die Kraftwerke erhalten eine durch das EEG gesetzlich garantierte Vergütung, die seit Inbetriebnahme für den Zeitraum von mindestens 20 Jahren gleichbleibend hoch ist. “Sicherer kann es aufgrund des in Deutschland sehr hoch eingeschätzten Bestandsschutzes nicht sein, da spielen aktuelle Investitionsbedingungen keine Rolle”, erklärt Vorstand Ulrich Uhlenhut.

Geplant ist, 11,2 Millionen Euro in Form von qualifizierten Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2022 einzuwerben. Wattner prognostiziert einen Zinssatz aus dem gewährten Darlehen von drei Prozent pro Jahr. Ab 2016 soll ein Tilgungsanteil hinzukommen, der zusammen mit dem Zins einen jährlichen Auszahlungsbetrag in Höhe von sechs Prozent ergibt.

Seite zwei: Geringere Renditen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...