18. April 2016, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Container-Direktinvestments: Rückenwind durch Regulierung und Marktwachstum

Wer in maritime Sachwerte investieren möchte, dem bleiben insbesondere Container. Nicht nur die Marktprognosen sind vielversprechend – auch die neuen rechtlichen Vorgaben könnten Privatanleger stimulieren, sich künftig noch stärker in diesem Segment zu engagieren.

Container-direktinvestments in Container-Direktinvestments: Rückenwind durch Regulierung und Marktwachstum

Der weltweite Containerumschlag entwickelt sich positiv.

Bis auf einen Publikums-AIF von Buss Capital sind Investitionen in die stählernen Transportboxen derzeit nur über Direktinvestments möglich. Die Anleger erwerben dabei einzelne Container, beteiligen sich aber nicht an einer Gesellschaft.

Pflicht zum Verkaufsprospekt

Bisher mussten die Anbieter von Direktinvestments keinen Verkaufsprospekt veröffentlichen, da die Prospektpflicht nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) diese Anlageform nicht umfasste.

Doch damit ist es bald vorbei: Im Juli 2015 wurde der Anwendungsbereich des VermAnlG durch das Kleinanlegerschutzgesetz auch auf Container-Direktinvestments erweitert, wobei diese zunächst nur erfasst werden sollten, wenn sie eine feste Rückkaufverpflichtung vorsehen.

Versehen des Gesetzgebers

Offenbar ein Versehen des Gesetzgebers, denn schon im Oktober enthielt der Entwurf für das Finanzmarktnovellierungsgesetz eine Korrektur. Jetzt soll die Prospektpflicht doch für alle Container- (und weitere) Direktinvestments gelten und bereits am Tag nach der Verkündung des Gesetzes in Kraft treten, also voraussichtlich noch im ersten Halbjahr 2016.

Auch der Vertrieb der Direktinvestments gestaltet sich damit komplizierter als vor der Regulierung: Freie Vermittler, die in diesem Bereich besonders stark vertreten sind, benötigen eine Gewerbeerlaubnis als Finanzanlagenvermittler gemäß Paragraf 34f Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 Gewerbeordnung (GewO).

Bislang verfügen zwar vergleichsweise wenig freie Vermittler über diese Gestattung. Dennoch befürchten die Produktgeber nicht den Verlust dieses Vertriebskanals.

Seite zwei: Solvium als erster Anbieter

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...