18. April 2016, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Container-Direktinvestments: Rückenwind durch Regulierung und Marktwachstum

Wer in maritime Sachwerte investieren möchte, dem bleiben insbesondere Container. Nicht nur die Marktprognosen sind vielversprechend – auch die neuen rechtlichen Vorgaben könnten Privatanleger stimulieren, sich künftig noch stärker in diesem Segment zu engagieren.

Container-direktinvestments in Container-Direktinvestments: Rückenwind durch Regulierung und Marktwachstum

Der weltweite Containerumschlag entwickelt sich positiv.

Bis auf einen Publikums-AIF von Buss Capital sind Investitionen in die stählernen Transportboxen derzeit nur über Direktinvestments möglich. Die Anleger erwerben dabei einzelne Container, beteiligen sich aber nicht an einer Gesellschaft.

Pflicht zum Verkaufsprospekt

Bisher mussten die Anbieter von Direktinvestments keinen Verkaufsprospekt veröffentlichen, da die Prospektpflicht nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) diese Anlageform nicht umfasste.

Doch damit ist es bald vorbei: Im Juli 2015 wurde der Anwendungsbereich des VermAnlG durch das Kleinanlegerschutzgesetz auch auf Container-Direktinvestments erweitert, wobei diese zunächst nur erfasst werden sollten, wenn sie eine feste Rückkaufverpflichtung vorsehen.

Versehen des Gesetzgebers

Offenbar ein Versehen des Gesetzgebers, denn schon im Oktober enthielt der Entwurf für das Finanzmarktnovellierungsgesetz eine Korrektur. Jetzt soll die Prospektpflicht doch für alle Container- (und weitere) Direktinvestments gelten und bereits am Tag nach der Verkündung des Gesetzes in Kraft treten, also voraussichtlich noch im ersten Halbjahr 2016.

Auch der Vertrieb der Direktinvestments gestaltet sich damit komplizierter als vor der Regulierung: Freie Vermittler, die in diesem Bereich besonders stark vertreten sind, benötigen eine Gewerbeerlaubnis als Finanzanlagenvermittler gemäß Paragraf 34f Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 Gewerbeordnung (GewO).

Bislang verfügen zwar vergleichsweise wenig freie Vermittler über diese Gestattung. Dennoch befürchten die Produktgeber nicht den Verlust dieses Vertriebskanals.

Seite zwei: Solvium als erster Anbieter

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...