18. April 2016, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Container-Direktinvestments: Rückenwind durch Regulierung und Marktwachstum

“Unsere Vertriebe erfüllen in der Regel die neuen Anforderungen”, erklärt Dr. Dirk Baldeweg, Geschäftsführer von Buss Capital. Ansonsten könnten diese “mit überschaubarem Aufwand” erfüllt werden.

Als erster Anbieter hat Solvium Capital zu Jahresbeginn ein Direktinvestment nach VermAnlG gestartet: Container Select Plus hat ein Mindestvolumen von 10,5 Millionen Euro.

Die Vermögensanlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer sieht eine Mietlaufzeit von vier Jahren und sechs Monaten und Auszahlungen von bis zu 4,7 Prozent jährlich vor.

Am Ende der Mietlaufzeit sollen die Container zu einem Festpreis von Solvium zurückgekauft werden. Der Kaufpreis je Container beträgt nach Angaben des Unternehmens 3.485 Euro zuzüglich zwei Prozent Agio.

Investitionen in Container lohnenswert

“Wir haben uns sofort nach der Änderung des Vermögensanlagengesetzes mit den Neuerungen beschäftigt und begonnen, den Prospekt für das neue Angebot zu schreiben. Jetzt freuen wir uns, dass die BaFin ihn in vergleichsweise kurzer Zeit gestattet hat”, erklärte Geschäftsführer André Wreth beim Vertriebsstart.

Dass sich Investitionen in Container weiterhin lohnen, zeigt ein Blick auf die globalen Märkte: “Die Containerisierung hat rund 60 Jahre gebraucht, jetzt ist sie nahezu abgeschlossen. Den praktischen Transportboxen haben wir es zu verdanken, dass sich Beförderungszeiten und -kosten auf ein Minimum reduziert haben. Durch ihre genormten Maße und die  darauf abgestimmten Verkehrsträger ist weltweit ein unkomplizierter intermodaler Transport über Schiff, Schiene und Straße möglich”, betont Baldeweg.

Wichtigster Indikator für die Nachfrage ist der weltweite Containerumschlag, und der entwickelt sich positiv: Für 2015 rechnet Marktanalyst Drewry Maritime Research mit einem Flottenwachstum von 5,3 Prozent, bis 2020 erwartet das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ein durchschnittliches Wachstum von sechs Prozent pro Jahr.

Die Prognosen sind also vielversprechend. Und die neuen rechtlichen Vorgaben könnten die derzeit eher sicherheitsorientierten Privatanleger durchaus stimulieren, künftig noch stärker in Container zu investieren. (kb)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...