Paribus managt drei weitere Immobilienfonds

Paribus Capital übernimmt seit Jahresbeginn das Assetmanagement für drei weitere Immobilienfonds mit einem ursprünglichen Investitionsvolumen von 151 Millionen Euro. Damit verwaltet das Unternehmen nach eigenen Angaben 550.000 Quadratmeter Mietfläche in Deutschland beziehungsweise Europa.

Thomas Böcher, Geschäftsführer der Paribus Capital Immobilien Assetmanagement.
Thomas Böcher, Geschäftsführer der Paribus Capital Immobilien Assetmanagement GmbH.

Im Juli wurde das Management formal an Paribus übertragen. Im Hinblick auf die „zunehmende Konsolidierung am Kapitalmarkt“ hätten sich die Manager der Kommanditgesellschaften entschieden, die Skaleneffekte von Paribus Capital zu nutzen, teilte das Unternehmen mit.

Der neu in die Verwaltung übernommene Fonds im niederländischen Utrecht wurde 2003 platziert und hat einen Büroneubau mit 14.500 Quadratmetern finanziert, der an Mercedes-Benz Nederland vermietet ist. Ebenfalls in den Niederlanden investiert ist der 2004 emittierte zweite Immobilienfonds, der eine seinerzeit kernsanierte Büroimmobilie im Philips Business Park in Eindhoven mit 27.000 Quadratmetern umfasst. Das Gebäude ist Sitz der Hauptverwaltung von Philips Electronics Nederland.

Bei der 2002 und 2003 platzierten deutschen Fondsimmobilie handelt es sich um eine denkmalgeschützte Büroimmobilie in der Ringbahnstraße, das ehemalige Reichspostzentralamt Berlin mit 23.000 Quadratmetern Mietfläche. Mieter ist die GMG Generalmietgesellschaft, eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Telekom.

Die auf das Management von Immobilien spezialisierte Paribus Capital Immobilien Assetmanagement GmbH übernimmt unter anderem auch das Assetmanagement für Beteiligungsgesellschaften anderer Emissionshäuser. Die drei neuen Fonds sind bereits das dritte Mandat für das Unternehmen. (kb)

[article_line]

Foto: Paribus

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.