Anzeige
22. November 2016, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity Fonds Nr. 4 zahlt weitere 25 Prozent seines Kapitals zurück

Die publity Finanzgruppe, Leipzig, kündigt eine Auszahlung des publity Performance Fonds Nr. 4 von 25 Prozent des jeweils eingezahlten Kommanditkapitals an und kommt damit dem Ziel der vollständigen Rückzahlung des Kapitals näher.

Frederik-mehlitz 9555547130 O-Kopie in Publity Fonds Nr. 4 zahlt weitere 25 Prozent seines Kapitals zurück

Frederik Mehlitz, Geschäftsführer der publity Performance GmbH

Die Auszahlung soll im Dezember vorgenommen werden. Damit wird der Mitte 2013 geschlossene Fonds bis Ende 2016 Auszahlungen von insgesamt 85 Prozent des gezeichneten Kapitals von rund 34,1 Millionen Euro an seine 2.147 Anleger vorgenommen haben, teilte Publity mit.

„Wir freuen uns, noch eine Auszahlung im Jahr 2016 für unsere Anleger zu realisieren”, sagte Frederik Mehlitz, Geschäftsführer der publity Performance GmbH.

Seine urspünglichen Ziele wird der Fonds allerdings nicht erreichen. Er hatte in notleidende Forderungen (“Non Performing Loans”) investiert, konnte wegen der gesetzlichen Restriktionen des KAGB die geplanten Re-Investitionen aber nicht vornehmen. Die Auszahlungen sind somit keine Gewinne, sondern resultieren aus der Verwertung der erworbenen Forderungen, also aus der Auflösung der Substanz.

Nach Angaben von Vertriebsleiter Mario Liebetrau sind für das erste Halbjahr 2017 weitere 15 Prozent Auszahlungen zu erwarten, so dass die Anleger dann insgesamt ihre Einlage zurückerhalten haben. Ob und gegebenenfalls in welcher Höhe aus der Verwertung der dann verbleibenden Forderungen im Rahmen der Liquidation darüber hinaus Rückflüsse erfolgen können, sei noch offen, so Liebetrau. (sl)

Foto: Publity

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...