28. September 2017, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Oel & Gas kündigt Börsennotierung an

Die Deutsche Oel & Gas S.A. geht an die Börse. Die Notierung eines Teils der Aktien soll zunächst in Riga (Lettland) und drei Tage später auch in Deutschland erfolgen. Mit im Boot sitzen auch Anleger von Fonds und Namensschuldverschreibungen der Energy Capital Invest (ECI).

Deutsche-Oel-Gas-KLU-Plattform in Deutsche Oel & Gas kündigt Börsennotierung an

Förderanlage im “Kitchen Lights Unit”

Im ersten Schritt werden am 2. Oktober 2017 rund 219 Millionen Aktien der Klasse B in den Handel im “Baltic Alternative Market First North” der Nasdaq-Börse in Riga einbezogen, kündigt die Deutsche Oel & Gas (DOG) an. Am 5. Oktober 2017 soll der Handelsstart im Freiverkehr der Börsen Frankfurt, Stuttgart und am Handelsplatz Xetra erfolgen.

Im zweiten Schritt soll voraussichtlich bis Ende 2018 das gesamte Grundkapital, das derzeit noch aus fünf Anteilsklassen besteht, in Höhe von derzeit 500 Millionen Euro in den Handel im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden. Zusätzlich ist die Einbeziehung in den Prime Standard geplant.

ECI-Anleger als DOG-Aktionäre

Unter den Aktionären dürften auch Anleger der Stuttgarter Energy Capital Invest (ECI) sein, die über Fonds und Namensschuldverschreibungen insbesondere Investitionen der DOG in dem Fördergebiet “Kitchen Lights Unit” in Alaska (USA) finanziert haben. Im Oktober 2015 wurde beschlossen, die Zins- und Kapitalrückzahlungen in Form von Aktien der DOG vornehmen zu können.

Der heutigen Mitteilung zufolge hat die DOG im 1. Halbjahr 2017 einen Umsatz von 8,0 Millionen Euro und einen Überschuss von 558.000 Euro erzielt. Die Brutto-Fördererlöse, die nicht im Einzelabschluss der DOG enthalten sind, summierten sich demnach im Berichtszeitraum auf 17,1 Millionen US-Dollar. Die Gesamt-Erdgasproduktion lag bei 2,7 Milliarden Kubikfuß.

Zweitgrößter privater Erdgasproduzent in Alaska

Das Unternehmen habe sich bereits 2016 mit einer Jahresproduktion von 3,9 Milliarden Kubikfuß als zweitgrößter privater Erdgasproduzent in Alaska etabliert. Aktuell belaufe sich das Gesamtumsatzvolumen der bestehenden Gaslieferverträge auf kummuliert 700 Millionen US-Dollar.

An den bisherigen Gesamtinvestitionen von 800 Millionen US-Dollar hat sich der Mitteilung zufolge der Staat Alaska über Subventionen bislang mit rund 316 Millionen US-Dollar beteiligt. Zusätzlich stehen demnach weitere 165,55 Millionen US-Dollar noch zur Auszahlung aus; davon sind 142,15 Millionen US-Dollar bewilligt – weitere 23,4 Millionen US-Dollar stehen noch zur Einreichung und Genehmigung an.

Neben dem Ausbau der Erdgasproduktion treibe das Unternehmen parallel die Vorbereitungen für den Start der Erdölförderung voran. (sl)

Foto: Deutsche Oel & Gas

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

Mieter sparen sich arm

Die Ersparnisse von deutschen Mietern schmelzen dahin: Laut einer aktuellen Postbank Umfrage legen sie ihr Geld im Vergleich zu Immobilienbesitzern seltener gewinnbringend an. So öffnet sich die finanzielle Schere zwischen Mietern und Eigentümern immer weiter.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...