Anzeige
28. September 2017, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Oel & Gas kündigt Börsennotierung an

Die Deutsche Oel & Gas S.A. geht an die Börse. Die Notierung eines Teils der Aktien soll zunächst in Riga (Lettland) und drei Tage später auch in Deutschland erfolgen. Mit im Boot sitzen auch Anleger von Fonds und Namensschuldverschreibungen der Energy Capital Invest (ECI).

Deutsche-Oel-Gas-KLU-Plattform in Deutsche Oel & Gas kündigt Börsennotierung an

Förderanlage im “Kitchen Lights Unit”

Im ersten Schritt werden am 2. Oktober 2017 rund 219 Millionen Aktien der Klasse B in den Handel im “Baltic Alternative Market First North” der Nasdaq-Börse in Riga einbezogen, kündigt die Deutsche Oel & Gas (DOG) an. Am 5. Oktober 2017 soll der Handelsstart im Freiverkehr der Börsen Frankfurt, Stuttgart und am Handelsplatz Xetra erfolgen.

Im zweiten Schritt soll voraussichtlich bis Ende 2018 das gesamte Grundkapital, das derzeit noch aus fünf Anteilsklassen besteht, in Höhe von derzeit 500 Millionen Euro in den Handel im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden. Zusätzlich ist die Einbeziehung in den Prime Standard geplant.

ECI-Anleger als DOG-Aktionäre

Unter den Aktionären dürften auch Anleger der Stuttgarter Energy Capital Invest (ECI) sein, die über Fonds und Namensschuldverschreibungen insbesondere Investitionen der DOG in dem Fördergebiet “Kitchen Lights Unit” in Alaska (USA) finanziert haben. Im Oktober 2015 wurde beschlossen, die Zins- und Kapitalrückzahlungen in Form von Aktien der DOG vornehmen zu können.

Der heutigen Mitteilung zufolge hat die DOG im 1. Halbjahr 2017 einen Umsatz von 8,0 Millionen Euro und einen Überschuss von 558.000 Euro erzielt. Die Brutto-Fördererlöse, die nicht im Einzelabschluss der DOG enthalten sind, summierten sich demnach im Berichtszeitraum auf 17,1 Millionen US-Dollar. Die Gesamt-Erdgasproduktion lag bei 2,7 Milliarden Kubikfuß.

Zweitgrößter privater Erdgasproduzent in Alaska

Das Unternehmen habe sich bereits 2016 mit einer Jahresproduktion von 3,9 Milliarden Kubikfuß als zweitgrößter privater Erdgasproduzent in Alaska etabliert. Aktuell belaufe sich das Gesamtumsatzvolumen der bestehenden Gaslieferverträge auf kummuliert 700 Millionen US-Dollar.

An den bisherigen Gesamtinvestitionen von 800 Millionen US-Dollar hat sich der Mitteilung zufolge der Staat Alaska über Subventionen bislang mit rund 316 Millionen US-Dollar beteiligt. Zusätzlich stehen demnach weitere 165,55 Millionen US-Dollar noch zur Auszahlung aus; davon sind 142,15 Millionen US-Dollar bewilligt – weitere 23,4 Millionen US-Dollar stehen noch zur Einreichung und Genehmigung an.

Neben dem Ausbau der Erdgasproduktion treibe das Unternehmen parallel die Vorbereitungen für den Start der Erdölförderung voran. (sl)

Foto: Deutsche Oel & Gas

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...