Anzeige
22. Dezember 2017, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein unfassbarer Platzierungserfolg

Für den „Energiepark Hümmling“ wurden innerhalb weniger Wochen fast 38 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern eingeworben. Das Angebot war deutlich überzeichnet. Und das trotz einer winzigen Zielgruppe und einer ziemlich eigenwilligen Vertriebspraxis.

 in Ein unfassbarer Platzierungserfolg

Jeder zehnte aus der Zielgruppe hat eine Beteiligung an dem Energiepark Hümmling gezeichnet – im Schnitt für 39.000 Euro (Symbolbild).

Das Projekt besteht aus 23 geplanten Windrädern mit einer Gesamtleistung von fast 90 Megawatt und hat ein Investitionsvolumen von nicht weniger als 148 Millionen Euro. Benötigt werden dafür 37,6 Millionen Euro Eigenkapital, die über eine Emission nach dem Vermögensanlagengesetz eingeworben werden sollten.

So weit, so gut. Doch die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Platzierung würden nicht wenige Profis aus dem klassischen Kapitalanlagevertrieb sicherlich mit “unmöglich” bezeichnen.

Beteiligen durften sich nämlich mit wenigen Ausnahmen nur volljährige Bürger der Samtgemeinde Werlte im Emsland. Zudem war die Zeichnungsfrist von Anfang Oktober bis 1. Dezember 2017 auf wenige Wochen begrenzt. Die Samtgemeinde Werlte indes hat lediglich 17.343 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016).

Prospekt nur gegen Personalausweis

Jeder der wahrscheinlich um die 14.000 Erwachsenen in der Gemeinde – vom Abiturienten bis zum Rentner – musste sich also im Schnitt mit gut 2.500 Euro an dem Energiepark beteiligen, um die Summe zusammen zu bekommen. Großzeichnungen waren dabei nicht zulässig: Die maximale Beteiligung pro Anleger war auf 48.000 Euro begrenzt.

Doch nicht nur das. Auch die Vertriebspraxis war recht eigenwillig: Die Beteiligungsunterlagen waren offenbar geheime Verschlusssache. Verantwortlich für den Vermögensanlagenprospekt war die RBI – Raiffeisen Bauträger- und Immobilien GmbH aus Lorup, das zu der Samtgemeinde gehört. Sie ist eine Tochtergesellschaft der dortigen Raiffeisenbank, die die Beteiligungen an dem Energiepark zusammen mit der ortsansässigen Hümmlinger Volksbank anbot.

Wer den Prospekt erhalten wollte, musste persönlich bei einem der beiden Institute vorsprechen. Ausgehändigt wurde er „gegen Vorlage des gültigen Personalausweises“ – worauf die Websites beider Banken in Fettschrift hinwiesen.

Seite 2: 80 Prozent Abschlussquote

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...