Anzeige
22. Dezember 2017, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein unfassbarer Platzierungserfolg

Für den „Energiepark Hümmling“ wurden innerhalb weniger Wochen fast 38 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern eingeworben. Das Angebot war deutlich überzeichnet. Und das trotz einer winzigen Zielgruppe und einer ziemlich eigenwilligen Vertriebspraxis.

 in Ein unfassbarer Platzierungserfolg

Jeder zehnte aus der Zielgruppe hat eine Beteiligung an dem Energiepark Hümmling gezeichnet – im Schnitt für 39.000 Euro (Symbolbild).

Das Projekt besteht aus 23 geplanten Windrädern mit einer Gesamtleistung von fast 90 Megawatt und hat ein Investitionsvolumen von nicht weniger als 148 Millionen Euro. Benötigt werden dafür 37,6 Millionen Euro Eigenkapital, die über eine Emission nach dem Vermögensanlagengesetz eingeworben werden sollten.

So weit, so gut. Doch die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Platzierung würden nicht wenige Profis aus dem klassischen Kapitalanlagevertrieb sicherlich mit “unmöglich” bezeichnen.

Beteiligen durften sich nämlich mit wenigen Ausnahmen nur volljährige Bürger der Samtgemeinde Werlte im Emsland. Zudem war die Zeichnungsfrist von Anfang Oktober bis 1. Dezember 2017 auf wenige Wochen begrenzt. Die Samtgemeinde Werlte indes hat lediglich 17.343 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016).

Prospekt nur gegen Personalausweis

Jeder der wahrscheinlich um die 14.000 Erwachsenen in der Gemeinde – vom Abiturienten bis zum Rentner – musste sich also im Schnitt mit gut 2.500 Euro an dem Energiepark beteiligen, um die Summe zusammen zu bekommen. Großzeichnungen waren dabei nicht zulässig: Die maximale Beteiligung pro Anleger war auf 48.000 Euro begrenzt.

Doch nicht nur das. Auch die Vertriebspraxis war recht eigenwillig: Die Beteiligungsunterlagen waren offenbar geheime Verschlusssache. Verantwortlich für den Vermögensanlagenprospekt war die RBI – Raiffeisen Bauträger- und Immobilien GmbH aus Lorup, das zu der Samtgemeinde gehört. Sie ist eine Tochtergesellschaft der dortigen Raiffeisenbank, die die Beteiligungen an dem Energiepark zusammen mit der ortsansässigen Hümmlinger Volksbank anbot.

Wer den Prospekt erhalten wollte, musste persönlich bei einem der beiden Institute vorsprechen. Ausgehändigt wurde er „gegen Vorlage des gültigen Personalausweises“ – worauf die Websites beider Banken in Fettschrift hinwiesen.

Seite 2: 80 Prozent Abschlussquote

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...