Anzeige
6. Dezember 2017, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Immer kürzer werdende Platzierungsphasen”

Die Patrizia Immobilien AG meldet die Vollplatzierung des vierten und fünften Publikumsfonds ihrer Tochtergesellschaft Patrizia Grundinvest. Damit ist derzeit nur noch ein alternativer Investmentfonds (AIF) des Unternehmens im Vertrieb.

PATRIZIA PGK Kopenhagen-Kopie in Immer kürzer werdende Platzierungsphasen

Derzeit noch in der Platzierung: Wohnungen in Kopenhagen

Nach den Fonds „Campus Aachen“, „Stuttgart Südtor“ und „Den Haag Wohnen“ konnten nun auch alle Anteile der Fonds „München Leopoldstraße“ und „Mainz Rheinufer“ vollständig platziert werden, teilt Patrizia mit.

„Wir spüren sehr deutlich an den immer kürzer werdenden Platzierungsphasen, dass Privatanleger, aber auch Stiftungen, Family Offices und Versorgungswerke aufgrund der niedrigen Zinsen auf der Suche nach Anlagealternativen sind“, erläutert Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest.

“Mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden”

Mit dem Fonds „München Leopoldstraße“ investieren Privatanleger in ein Bürogebäude an der Münchner Leopoldstraße, das für rund 20 Jahre an die Privatschule BIS Bavarian International School vermietet ist. Der „Mainz Rheinufer“ beinhaltet die “Malakoff Passage” am Rand der historischen Altstadt direkt am Rheinufer der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt und ist mit einem Eigenkapitalvolumen von über 60 Millionen Euro der bisher größte Patrizia-Fonds.

Patrizia sei mittlerweile einer der führenden Anbieter von Immobilien-Publikumsfonds. “Das Unternehmen ist nach der Regulierung in das Geschäft mit geschlossenen Publikums-AIF eingestiegen und ist mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden”, so die Mitteilung.

Aktueller Publikumsfonds im Angebot ist der „Patrizia Grundinvest Kopenhagen Südhafen“. Er investiert in eine moderne Wohnanlage in der dänischen Hauptstadt. Weitere Fonds seien für das kommende Jahr bereits in Planung. (sl)

Foto: Patrizia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...