20. September 2017, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

 in Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets

Insbesondere im Ship Management legte Ernst Russ zu.

Die Umsatzerlöse für das erste Halbjahr 2017 sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 17,0 auf 20,8 Millionen Euro gestiegen, teilt Ernst Russ mit. Dabei haben sich insbesondere die Umsatzerlöse im Ship Management auf 8,6 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Das Betriebsergebnis ist demnach von 0,6 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2016 auf 2,1 Millionen Euro gestiegen. Das Konzernergebnis legte auf 3,1 Millionen Euro zu (Vorjahreszeitraum: 0,8 Millionen Euro).

“Konsequente strategische Neuausrichtung”

Grundlage für die erfolgreiche Entwicklung sei die konsequente strategische Neuausrichtung der Ernst Russ AG. Die Gründungen der Pareto Holding GmbH, der Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG und der EFS Elbe Financial Solutions GmbH würden die weitere Erschließung chancenreicher Geschäftsfelder sowie die Realisierung neuer Geschäfte im Bereich Corporate Finance und maritimer Assets ermöglichen.

Das Management geht weiterhin davon aus, dass sich die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Ernst Russ Gruppe im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres planmäßig entwickelt und mit einem positiven Betriebsergebnis abschließt, das mindestens das Vorjahresniveau erreicht.

Ernst Russ war unter der früheren Firmierung als HCI Capital AG einer der größten Anbieter geschlossener Fonds mit dem Schwerpunkt Schiffsbeteiligungen. Nach Turbulenzen im Zuge der Schifffahrtskrise hat sich das Unternehmen zunächst aus dem Publikumsgeschäft zurückgezogen. Zuletzt machte es vor allem durch seinen Streit mit der Marenave Schiffahrts AG von sich reden. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Immobilien

CDU und FDP reichen Verfassungsklage gegen Mietendeckel in Berlin ein

Der Mietendeckel in Berlin wird zum Fall für das Landesverfassungsgericht. Die Fraktionen von CDU und FDP im Abgeordnetenhaus reichen am Montag ihre schon seit längerem in Aussicht gestellte Normenkontrollklage beim Verfassungsgerichtshof ein.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...