Anzeige
10. Januar 2017, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity steigert Assets under Management auf drei Milliarden Euro

Die Publity AG aus Leipzig hat die Assets under Management (AuM) in 2016 von 1,6 auf drei Milliarden Euro gesteigert und das NPL-Portfolio auf 2,4 Milliarden Euro ausgebaut.

9555522206 4827316e3f K-Kopie in Publity steigert Assets under Management auf drei Milliarden Euro

Sitz der Publity AG in Leipzig

Das teilte das Unternehmen heute mit. Gleichzeitig wird die Prognose bestätigt, die AuM bis Ende 2017 auf rund fünf Milliarden Euro zu erhöhen. Basis dafür seien vor allem bestehende Investitionszusagen aus den Partnerschaften mit institutionellen Investoren und die umfangreiche Objektpipeline.

In 2016 habe Publity darüber hinaus mehrere großvolumige Aufträge zur Verwertung von notleidenden Immobilien-Krediten (NPL – Non-performing Loans) überwiegend von deutschen Großbanken erhalten und sei mit einem NPL-Portfolio mit einer Forderungshöhe von insgesamt 2,4 Milliarden Euro der größte NPL-Servicer in Deutschland.

Dieses Segment werde auch weiterhin das Kerngeschäft Co-Investments im Rahmen von Joint Ventures ergänzen und als zweite Säule des Geschäftsmodells zum geplanten weiteren Wachstum beitragen.

Zuvor hatte Publity in diesem Jahr bereits zwei weitere Objekt-Transaktionen jeweils im Rahmen eines Asset-Management-Vertrags gemeldet: Die Veräußerung des 22.500 Quadratmeter großen Gebäudekomplexes „Am Boulevard“ in Bielefeld an die DVI Deutsche Vermögens- und Immobilienverwaltungs GmbH sowie den Verkauf einer vollvermieteten Büroimmobilie mit 11.200 Quadratmetern Mietfläche an der Leopoldstraße in München an ein Family Office aus München. (sl)

Foto: Publity

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Soziale Netzwerke statt Besuche beim Finanzberater, Selbstbestimmung statt kostenintensiver Bevormundung – Social Trading entwickelt sich mehr und mehr zur Best Practice, wenn es um die Auswahl geeigneter Finanzprodukte geht.

Gastbeitrag von Benjamin Bilski, Gründer und Vorstand der The NAGA Group AG

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...