Anzeige
23. Januar 2017, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer in Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

“Die Insolvenz belegt, wie sehr dramatische und andauernde Marktveränderungen an die Substanz auch der renommiertesten Anbieter gehen können.“

Ursprünglich sollte dieser Kommentar von dem positiven Impuls handeln, der von der neuen Möglichkeit der Online-Zeichnung bei Efonds und Patrizia Grundinvest für die Branche der Sachwertanlagen ausgeht. Von modernen Websites und von dem Optimismus, den Alexander Betz und Andreas Heibrock, also die Chefs der beiden Unternehmen, damit nicht nur verbreiten, sondern auch leben.

Doch es kam anders. Eine Hiobsbotschaft überschattete den Start der neuen Online-Ära: Ende letzter Woche wurde bekannt, dass Hermann Ebel, unter anderem Gründer und Chef des Hamburger Emissionshauses Hansa Treuhand, am 17. Januar als eingetragener Kaufmann (e.K.) beim Amtsgericht Bremen ein persönliches Plan-Insolvenzverfahren in die Wege geleitet hat.

Persönliche Bürgschaften

Grund für den Schritt sind neben der andauernden Schifffahrtskrise nach Medienberichten Verbindlichkeiten gegenüber asiatischen Werften, für die Ebel persönliche Bürgschaften übernommen hatte, die ihn nun überforderten.

Ausgerechnet Ebel: Über Jahrzehnte galt er mit seiner 1983 gegründeten Hansa Treuhand als Vorzeige-Initiator, war erfolgreich wie kaum ein anderer. Die Leistungsbilanzen seiner Schiffsfonds wiesen stets überdurchschnittliche Ergebnisse aus – bis weit über den Beginn der Schifffahrtskrise im Jahr 2008 hinaus. Daneben betrieb er unter anderem eine eigene Flotte, eine Reederei, einen Kreuzfahrtbereich.

Ebel selbst: Stets korrekt und verlässlich – der personifizierte hanseatische Kaufmann. Weit über Schifffahrtskreise hinaus hoch angesehen in der Hansestadt, auch wegen seines gesellschaftlichen und kulturellen Engagements unter anderem als Mäzen sowie Vorstand der Stiftung Hamburgische Staatsoper und Mitglied des Rats der Hochschule für Musik und Theater.

Seite 2: Folgen für die Fonds

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. #Christian Mayr
    Vielen Dank für Ihre Hinweise. Ich habe gerade deshalb auf die genannten Berichte Bezug genommen, weil ich den Sachverhalt nicht selbst recherchiert habe. In der Tat gibt es aber daneben zum Teil auch abweichende Angaben/Berichte. Ich habe den Text entsprechend angepasst.
    Stefan Löwer

    Kommentar von Stefan Löwer — 23. Januar 2017 @ 17:43

  2. Wie kommt Herr Löwer darauf zu behaupten, dass “die verbliebenen Schiffsfonds Berichten zufolge mittlerweile ohnehin insolvent sind”?
    Es gibt zumindest noch ein paar Tanker, die nicht insolvent sind, und sogar für letztes Jahr Ausschüttungen bezahlt haben!
    Und vermutlich gibt es auch unter den Containerschiffen welche, die noch nicht insolvent sind.
    Bitte etwas genauer recherchieren, vor man solche Behauptungen aufstellt!

    Kommentar von Christian Mayr — 23. Januar 2017 @ 16:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...