Anzeige
18. April 2017, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsmärkte 2017: Silberstreif trotz “Negativ-Rekorde”?

Die Schifffahrtsmärkte bleiben spannend. Auf den Containermärkten ist der Umschlag in 2015 und 2016 unterproportional zur Weltwirtschaftsleistung gewachsen. Die Entwicklung des vergangenen Jahres und die Perspektiven der Hauptschifffahrtsmärkte 2017.

Gastbeitrag von Michael Tasto, Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Schiffsmärkte

Auf den Zeitchartermärkten für Containerfrachter der marktgängigen Größen hat das hohe Flottenwachstum des Jahres 2015 deutliche Spuren hinterlassen.

Auf den Containerschifffahrtsmärkten waren im Jahr 2016 eine ganze Reihe von “Negativ-Rekorden” zu beobachten, die allesamt charakteristisch für die Talsohle eines Schifffahrtszyklus sind: Das Abbruchvolumen erreichte einen neuen Rekord, es wurde das bislang jüngste Containerschiff zum Abbruch verkauft und die TEU-Kapazität der inaktiven Einheiten schoss auf einen neuen Höchststand.

Stillstand ist Katastrophe

Ein Blick auf den RWI/ISL-Index verdeutlicht, wie sich der weltweite Containerumschlag in den letzten Jahren entwickelt hat. Für eine Branche, die sich bis zum Herbst 2008 nahezu auf ein zweistelliges jährliches Nachfragewachstum verlassen konnte, war das schwache Wachstum der Jahre 2012 bis 2014 bereits enttäuschend und der Stillstand der Jahre 2015 und 2016 eine Katastrophe.

Umso mehr, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Angebotsseite, also die Kapazität der Vollcontainerschiffe im Jahr 2015 um 8,4 Prozent angestiegen ist.

Nach einer Erklärung für die schwache Welthandelsentwicklung suchte Ende 2016 auch der Internationale Währungsfonds. Hier wurde beobachtet, dass in 2015 und 2016 der Welthandel unterproportional zur Entwicklung der Weltwirtschaftsleistung angestiegen ist.

Zunahme protektionistischer Tendenzen

Mit Sorge beobachtet der IWF dabei eine globale Zunahme protektionistischer Tendenzen und geht davon aus, dass der größte Teil der Wachstumsschwäche auf die langsame Konjunktur und die reduzierte Investitionstätigkeit zurückzuführen ist.

Auf den Zeitchartermärkten für Containerfrachter der marktgängigen Größen hat das hohe Flottenwachstum des Jahres 2015, das auf ein marginales Umschlagwachstum traf (gemäß ISL Schätzung ist der weltweite Containerumschlag im Jahr 2015 um lediglich 0,4 Prozent gestiegen), deutliche Spuren hinterlassen.

Seite zwei: “Ältere” Panamax-Typen als Verlierer


Mehr zum Thema:

Schiffsfonds: Berater haftet nicht für fehlenden Lerneffekt bei Anleger

Hapag-Lloyd hofft auf Ende der Schifffahrtskrise

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...