Anzeige
Anzeige
18. April 2017, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsmärkte 2017: Silberstreif trotz “Negativ-Rekorde”?

Die Schifffahrtsmärkte bleiben spannend. Auf den Containermärkten ist der Umschlag in 2015 und 2016 unterproportional zur Weltwirtschaftsleistung gewachsen. Die Entwicklung des vergangenen Jahres und die Perspektiven der Hauptschifffahrtsmärkte 2017.

Gastbeitrag von Michael Tasto, Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Schiffsmärkte

Auf den Zeitchartermärkten für Containerfrachter der marktgängigen Größen hat das hohe Flottenwachstum des Jahres 2015 deutliche Spuren hinterlassen.

Auf den Containerschifffahrtsmärkten waren im Jahr 2016 eine ganze Reihe von “Negativ-Rekorden” zu beobachten, die allesamt charakteristisch für die Talsohle eines Schifffahrtszyklus sind: Das Abbruchvolumen erreichte einen neuen Rekord, es wurde das bislang jüngste Containerschiff zum Abbruch verkauft und die TEU-Kapazität der inaktiven Einheiten schoss auf einen neuen Höchststand.

Stillstand ist Katastrophe

Ein Blick auf den RWI/ISL-Index verdeutlicht, wie sich der weltweite Containerumschlag in den letzten Jahren entwickelt hat. Für eine Branche, die sich bis zum Herbst 2008 nahezu auf ein zweistelliges jährliches Nachfragewachstum verlassen konnte, war das schwache Wachstum der Jahre 2012 bis 2014 bereits enttäuschend und der Stillstand der Jahre 2015 und 2016 eine Katastrophe.

Umso mehr, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Angebotsseite, also die Kapazität der Vollcontainerschiffe im Jahr 2015 um 8,4 Prozent angestiegen ist.

Nach einer Erklärung für die schwache Welthandelsentwicklung suchte Ende 2016 auch der Internationale Währungsfonds. Hier wurde beobachtet, dass in 2015 und 2016 der Welthandel unterproportional zur Entwicklung der Weltwirtschaftsleistung angestiegen ist.

Zunahme protektionistischer Tendenzen

Mit Sorge beobachtet der IWF dabei eine globale Zunahme protektionistischer Tendenzen und geht davon aus, dass der größte Teil der Wachstumsschwäche auf die langsame Konjunktur und die reduzierte Investitionstätigkeit zurückzuführen ist.

Auf den Zeitchartermärkten für Containerfrachter der marktgängigen Größen hat das hohe Flottenwachstum des Jahres 2015, das auf ein marginales Umschlagwachstum traf (gemäß ISL Schätzung ist der weltweite Containerumschlag im Jahr 2015 um lediglich 0,4 Prozent gestiegen), deutliche Spuren hinterlassen.

Seite zwei: “Ältere” Panamax-Typen als Verlierer


Mehr zum Thema:

Schiffsfonds: Berater haftet nicht für fehlenden Lerneffekt bei Anleger

Hapag-Lloyd hofft auf Ende der Schifffahrtskrise

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...