19. Juli 2018, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

Joseph Bezzina Aviation Cosmetics Malta in Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Das Flugzeug wurde vor der Übergabe an Hi Fly neu lackiert.

Neuer Mieter ist demnach der portugiesische Betreiber Hi Fly. Der seit Juli 2018 laufende Leasingvertrag für den A380 hat eine Laufzeit von fast sechs Jahren, teilt Doric mit. Dem Asset-Management-Team von Doric sei die nahtlose Übergabe des Flugzeuges vom bisherigen Betreiber an Hi Fly gelungen.

Es handelt sich also nicht lediglich um eine Vertragsverlängerung mit dem bisherigen Mieter. Hi Fly ist ein sogenannter Wet-Lease-Betreiber, der das Flugzeug anderen Airlines inklusive Besatzung zur Verfügung stellt.

Bislang wurden die vielfach über geschlossene Fonds finanzierten A380-Maschinen hauptsächlich von großen Fluggesellschaften wie Emirates, Singapur Airlines oder auch Lufthansa eingesetzt. Der Absatz des vor rund elf Jahren erstmals gestarteten Großraumflugzeug-Typs blieb jedoch deutlich unter den Erwartungen des Herstellers Airbus und auch die Anschlussvermietung gestaltet sich teilweise schwierig.

“Neue Zielgruppe von Betreibern”

Der frisch lackierte A380 mit spezieller Bemalung „save the coral reefs“ und komplett überholter Kabine werde dem Fachpublikum und der Öffentlichkeit diese Woche während der Farnborough International Airshow vorgestellt, so Doric.

Das Flugzeug sei heute von Malta kommend in Farnborough gelandet. Die Ausstellung auf einer der weltweit größten Luftfahrtmessen unterstreiche die Attraktivität des A380 als Flugzeugtyp auch für eine neue Zielgruppe an Betreibern.

“Doric ist sich sicher, dass die im Rahmen der Transaktion in den vergangenen Monaten gesammelten Erfahrungen dazu beitragen werden, einen soliden Zweitmarkt für den Airbus A380 zu etablieren”, heißt es in der Mitteilung. (sl)

Foto: Doric

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Abzocke per Smartphone: In die Falle getappt – und nun?

Drittanbietersperre lautet das – zugegeben etwas sperrige – Zauberwort. Damit können sich Verbraucher vor Abofallen schützen, in die sie mit einem einzigen Klick auf ihrem Smartphone tappen können. Vor allem Kinder und Jugendliche sind gefährdet und all diejenigen Handynutzer, die nicht nur per WLAN im Internet surfen. Die Arag Experten verraten, wie man sich relativ leicht schützen kann.

mehr ...

Immobilien

Warburg-HIH Invest kauft Bürohaus in München

Der Asset Manager Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat ein sechsgeschossiges Bürogebäude mit der Bezeichnung “Dantehof” im Münchener Stadtteil Moosach erworben. Hauptmieter ist die bayerische Landeshauptstadt selbst.

mehr ...

Investmentfonds

Gold und Palladium mit neuen Höchstständen

Das Umfeld für Edelmetalle bleibt auch in diesem Jahr vielversprechend. Während Palladium sogar ein neues Rekordhoch geschafft hat, klettert der Goldpreis in die Nähe eines frischen Mehrjahreshochs. Noch intensiver fällt die Aufwärtsentwicklung aber umgerechnet in Euro aus: Hier verstärkt die aktuelle Euroschwäche den Anstieg und das Edelmetall markiert täglich neue Rekordstände.

mehr ...

Berater

Ströh: „Die agilen Player sind das größte Risiko“

Die Digitalisierung nimmt immer mehr Fahrt auf. Und zwingt Versicherer und Vertriebe zu Veränderungen. Cash. sprach mit Manuel Ströh, Gründer des Insurtechs Mobilversichert, über den Umbruch, die Risiken, Getriebene und Treiber und das Herzstück des modernen Vertriebs.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...