22. Februar 2018, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Green City schließt Anleihe-Emission mit 45 Millionen Euro Anlegergeld

Knapp 2.000 Anleger haben sich für eine Investition in die Festzinsanleihe “Kraftwerkspark III”, die von einer Gesellschaft der Green City Energy-Gruppe emittiert wurde, entschieden. Das auf Erneuerbare Energien spezialisierte Unternehmen kündigt die Fortsetzung an.

Frank-Wolf-Vorstand-GCE-Foto-Dominik-Parzinger-1-e1467730287320 in Green City schließt Anleihe-Emission mit 45 Millionen Euro Anlegergeld

Frank Wolf, Vorstand der Green City Energy AG: “Über 4.300 Anleger seit 2011.”

Mit einem Finanzierungsstand von mehr als 45 Millionen Euro endete am 9. Februar das öffentliche Angebot für die Tranchen A und B, mit denen ein breit gestreuter Kraftwerkspool aus Solar-, Wind- und Wasserkraft in Europa finanziert wurde, teilt Green City mit.

Gleichzeitig kündigt das Unternehmen aus München für voraussichtlich März die Fortführung des Modells mit einer weiteren Tranche über 25 Millionen Euro an. Demnach ist vorgesehen, das bisherige Investitionskonzept zu erweitern und bis zu zwei Millionen Euro aus dem Emissionsvolumen in einen innovativen Stromspeicher zu investieren.

32,2 Megawatt Gesamtleistung

Das Kraftwerkspark-Konzept investiert in verschiedenen Ländern Europas und verteilt die Investitionen auf drei unterschiedliche Energieerzeugungsformen. So sei seit Ende Januar der Solarpark René bestehend aus 16 Einzelanlagen mit einer Gesamtleistung von 2,1 Megawatt-peak (MWp) in Südfrankreich in das Kraftwerksportfolio integriert; neben weiteren Projekten wie unter anderem fünf Kleinwasserkraftwerke in Italien, zwei französische Photovoltaikprojekte mit 25 dachintegrierten Solaranlagen und vier Windparks in Deutschland.

Damit verfügen die Anlagen des „Kraftwerkpark III“ der Mitteilung zufolge über eine Gesamtleistung von 32,2 MW und sollen rund 75 Millionen Kilowattstunden Ökostrom im Jahr erzeugen. „Das Green City-Kraftwerksparkkonzept hat seit 2011 über 4.300 Anleger sowie Stiftungen, Banken und Institutionelle Investoren überzeugt – es wurden über 213 Millionen Euro in Erneuerbare Energien investiert“, sagt Finanzvorstand Frank Wolf. (sl)

Foto: GCE AG / Dominik Parzinger

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...