16. Oktober 2018, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Schiffsbeteiligung für Privatanleger

Zehn Jahre nach Beginn der nun ausklingenden Schifffahrtskrise startet die Oltmann Gruppe die Platzierung einer Publikumsemission mit einem modernen Mehrzweckfrachter, der seit Kurzem erfolgreich in Fahrt ist.

Oltmann in Neue Schiffsbeteiligung für Privatanleger

Das neue Beteiligungsobjekt der Oltmann Gruppe MS “Bootes” ist ein Mehrzweckfrachter.

MS “Bootes” ist das zweite Schiff der Neubauserie von vier besonderen Mehrzweckfrachtern der Reederei Briese. Es steht  laut der Oltmann Gruppe für eine neue Generation von Schiffen, die erheblich effizienter, ökonomischer und ökologischer ist. Das Schiffsdesign mit optimiertem Schiffskörper und ohne Bugwulst sorge für geringeren Strömungswiderstand. Dies führe mit anderen technischen Qualifikationen zu rund 30 Prozent Treibstoffersparnis gegenüber vergleichbaren älteren Schiffstypen. Auch deshalb sei der Neubau als “Green Ship” klassifiziert, das hohen ökologischen Anforderungen entspreche.

Mehr Ladekapazität

Als Besonderheit ist das Steuerhaus vorn angebracht: So kann der Mehrzweckfrachter auch für höhere und größere Ladung eingesetzt werden, da die Sicht nach vorn nicht beeinträchtigt wird. Er kann auch mit einem offenen durchgängigen Laderaum fahren (open top). Das rund 90 Meter lange Schiff wird seit Juli im europäischen Kurzstreckenseeverkehr eingesetzt. Derzeit befindet es sich auf Fahrt von Constanza (Bulgarien) nach Montrose (Schottland) und transportiert Windmühlenflügel.

Reederei Briese als Partner

Als Partner ist die Reedereigruppe Briese aus Leer an Bord: Briese ist weltweiter Marktführer in der Schwergut-/Mehrzweckschifffahrt und kooperiert seit rund 30 Jahren mit der Oltmann Gruppe. Dies ist das 130. gemeinsame Schiffsprojekt.

Kapitalanleger können sich ab 20.000 Euro beteiligen (ohne Agio). Die erste Auszahlung in Höhe von fünf Prozent ist für das Jahr 2019 geplant und soll sukzessive auf zwölf Prozent ansteigen. Aus der Veräußerung des Schiffes ist eine weitere Auskehrung von rund 118 Prozent vorgesehen. Insgesamt wird eine Rendite von rund 8,16 Prozent pro Jahr nach Steuern (IRR*) prognostiziert. (fm)

Anmerkung: In einer ersten Version dieser Meldung hatte Cash.Online den Begriff “Fonds” aus der Pressemitteilung des Unternehmens übernommen. Es handelt sich jedoch um eine Emission nach dem Vermögensanlagengesetz, die nach einer Veröffentlichung der BaFin generell nicht als “Fonds” bezeichnet werden darf. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert.

Foto: Oltmann Gruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...