16. Oktober 2018, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Schiffsbeteiligung für Privatanleger

Zehn Jahre nach Beginn der nun ausklingenden Schifffahrtskrise startet die Oltmann Gruppe die Platzierung einer Publikumsemission mit einem modernen Mehrzweckfrachter, der seit Kurzem erfolgreich in Fahrt ist.

Oltmann in Neue Schiffsbeteiligung für Privatanleger

Das neue Beteiligungsobjekt der Oltmann Gruppe MS “Bootes” ist ein Mehrzweckfrachter.

MS “Bootes” ist das zweite Schiff der Neubauserie von vier besonderen Mehrzweckfrachtern der Reederei Briese. Es steht  laut der Oltmann Gruppe für eine neue Generation von Schiffen, die erheblich effizienter, ökonomischer und ökologischer ist. Das Schiffsdesign mit optimiertem Schiffskörper und ohne Bugwulst sorge für geringeren Strömungswiderstand. Dies führe mit anderen technischen Qualifikationen zu rund 30 Prozent Treibstoffersparnis gegenüber vergleichbaren älteren Schiffstypen. Auch deshalb sei der Neubau als “Green Ship” klassifiziert, das hohen ökologischen Anforderungen entspreche.

Mehr Ladekapazität

Als Besonderheit ist das Steuerhaus vorn angebracht: So kann der Mehrzweckfrachter auch für höhere und größere Ladung eingesetzt werden, da die Sicht nach vorn nicht beeinträchtigt wird. Er kann auch mit einem offenen durchgängigen Laderaum fahren (open top). Das rund 90 Meter lange Schiff wird seit Juli im europäischen Kurzstreckenseeverkehr eingesetzt. Derzeit befindet es sich auf Fahrt von Constanza (Bulgarien) nach Montrose (Schottland) und transportiert Windmühlenflügel.

Reederei Briese als Partner

Als Partner ist die Reedereigruppe Briese aus Leer an Bord: Briese ist weltweiter Marktführer in der Schwergut-/Mehrzweckschifffahrt und kooperiert seit rund 30 Jahren mit der Oltmann Gruppe. Dies ist das 130. gemeinsame Schiffsprojekt.

Kapitalanleger können sich ab 20.000 Euro beteiligen (ohne Agio). Die erste Auszahlung in Höhe von fünf Prozent ist für das Jahr 2019 geplant und soll sukzessive auf zwölf Prozent ansteigen. Aus der Veräußerung des Schiffes ist eine weitere Auskehrung von rund 118 Prozent vorgesehen. Insgesamt wird eine Rendite von rund 8,16 Prozent pro Jahr nach Steuern (IRR*) prognostiziert. (fm)

Anmerkung: In einer ersten Version dieser Meldung hatte Cash.Online den Begriff “Fonds” aus der Pressemitteilung des Unternehmens übernommen. Es handelt sich jedoch um eine Emission nach dem Vermögensanlagengesetz, die nach einer Veröffentlichung der BaFin generell nicht als “Fonds” bezeichnet werden darf. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert.

Foto: Oltmann Gruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...