23. April 2018, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

„Einen großen Unterschied zwischen Anlegern und (weiteren) Gläubigern machen die Insolvenzverwalter offenbar nicht.“

In der vergangenen Woche informierten die beiden vorläufigen Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen des Container-Anbieters P&R in einer ausführlichen Pressemitteilung erstmals über den Fortgang der Insolvenzverfahren. Daraus geht unter anderem hervor, dass den wenigsten Anlegern konkrete Containereinheiten persönlich zugeordnet wurden.

Dass weniger als zehn Prozent der Anleger von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, sich den Erwerb und damit die einzelnen Containernummern über ein Zertifikat bestätigen zu lassen, war bereits bekannt. Doch auch intern wurden ihnen bei den drei insolventen Gesellschaften keine bestimmten Containernummern zugeordnet, so der Bericht der Insolvenzverwalter.

Auch Mieteinnahmen ließen sich demnach in den allermeisten Fällen den Anlegern nicht konkret zuordnen. Das lässt Raum für Spekulationen, ob Anzahl und Art der vorhandenen Container überhaupt (noch) dem Bestand entsprechen, der den Anlegern eigentlich gehören müsste.

Verkäufe, um Mieten zu zahlen

Jedenfalls lässt die Mitteilung der Insolvenzverwalter diese Frage offen, und nach ihren Ausführungen wurden trotz fallender Weltmarktpreise insbesondere in den Jahren 2016 und 2017 Container verkauft, „um die Mieten zu zahlen und Rückkäufe zu tätigen, mithin die hohen Rückzahlungen in diesen Jahren an die Anleger darzustellen“.

Container zu verkaufen, um die Rückkäufe zu refinanzieren, gehörte zum P&R-Modell. Aber zur Finanzierung der laufenden Mieten? Wenn heute Container zu diesem Zweck verkauft werden, fehlen sie halt morgen, um die versprochenen Mieten zu erwirtschaften und den Rückkauf zu decken. Ein solches System wäre über kurz oder lang zum Scheitern verurteilt.

Nun ist bekannt, dass die Differenz zwischen Marktpreis und Anleger-Kaufpreis, die vielfach als zu hoch kritisiert wurde, nicht nur die Emissionskosten decken sollte. Vielmehr baute P&R damit zum Ausgleich von Marktschwankungen auch einen eigenen Reserve-Containerbestand auf.

Seite 2: Verkauf nur aus Reservebestand?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...