Anzeige
23. April 2018, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

„Einen großen Unterschied zwischen Anlegern und (weiteren) Gläubigern machen die Insolvenzverwalter offenbar nicht.“

In der vergangenen Woche informierten die beiden vorläufigen Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen des Container-Anbieters P&R in einer ausführlichen Pressemitteilung erstmals über den Fortgang der Insolvenzverfahren. Daraus geht unter anderem hervor, dass den wenigsten Anlegern konkrete Containereinheiten persönlich zugeordnet wurden.

Dass weniger als zehn Prozent der Anleger von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, sich den Erwerb und damit die einzelnen Containernummern über ein Zertifikat bestätigen zu lassen, war bereits bekannt. Doch auch intern wurden ihnen bei den drei insolventen Gesellschaften keine bestimmten Containernummern zugeordnet, so der Bericht der Insolvenzverwalter.

Auch Mieteinnahmen ließen sich demnach in den allermeisten Fällen den Anlegern nicht konkret zuordnen. Das lässt Raum für Spekulationen, ob Anzahl und Art der vorhandenen Container überhaupt (noch) dem Bestand entsprechen, der den Anlegern eigentlich gehören müsste.

Verkäufe, um Mieten zu zahlen

Jedenfalls lässt die Mitteilung der Insolvenzverwalter diese Frage offen, und nach ihren Ausführungen wurden trotz fallender Weltmarktpreise insbesondere in den Jahren 2016 und 2017 Container verkauft, „um die Mieten zu zahlen und Rückkäufe zu tätigen, mithin die hohen Rückzahlungen in diesen Jahren an die Anleger darzustellen“.

Container zu verkaufen, um die Rückkäufe zu refinanzieren, gehörte zum P&R-Modell. Aber zur Finanzierung der laufenden Mieten? Wenn heute Container zu diesem Zweck verkauft werden, fehlen sie halt morgen, um die versprochenen Mieten zu erwirtschaften und den Rückkauf zu decken. Ein solches System wäre über kurz oder lang zum Scheitern verurteilt.

Nun ist bekannt, dass die Differenz zwischen Marktpreis und Anleger-Kaufpreis, die vielfach als zu hoch kritisiert wurde, nicht nur die Emissionskosten decken sollte. Vielmehr baute P&R damit zum Ausgleich von Marktschwankungen auch einen eigenen Reserve-Containerbestand auf.

Seite 2: Verkauf nur aus Reservebestand?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...