Anzeige
10. April 2018, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweigen zu neuem WP-Standard für Vermögensanlagen

Über Ostern ist die Frist des Instuts der Wirtschaftsprüfer (IDW) für Änderungs- und Ergänzungsvorschläge zu dem Entwurf für einen neuen Standard zur Prüfung der Prospekte von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz abgelaufen. Er wird wohl unverändert bleiben.

Shutterstock 221834800 in Schweigen zu neuem WP-Standard für Vermögensanlagen

Der IDW-Standard bezieht sich nur auf die gesetzlich vorgeschriebenen Unterlagen (Symbolbild).

Der Entwurf eines IDW-Standards “Grundsätze ordnungsmäßiger Begutachtung der gesetzlichen Verkaufsunterlagen über öffentlich angebotene Vermögensanlagen nach dem Vermögensanlagengesetz (IDW ES 14)” war im November 2017 zur Diskussion gestellt worden. Bis Ende März lief die Frist für Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge, die – sofern die Verfasser dies nicht ausdrücklich abgelehnt haben – auf der Website des Instituts veröffentlicht werden sollten.

Solche Stellungnahmen, die sonst üblicherweise von Verbänden oder auch einzelnen Unternehmen der betreffenden Branche abgegeben werden, finden sich dort bis heute nicht. “Zum IDW ES 14 sind bei uns keinerlei Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge eingegangen”, bestätigt das IDW auf Nachfrage.

Demnach sind auch keine Stellungnahmen abgegeben worden, deren Veröffentlichung die Verfasser abgeleht haben. Der neue Prüfstandard, der dann IDW S 14 heißt, wird also veraussichtlich weitgehend unverändert verabschiedet werden.

Richtigkeit, Nachvollziehbarkeit und Klarheit

Dem Entwurf zufolge prüfen und beurteilen die Wirtschaftsprüfer (WP) künftig nach einem entsprechenden Auftrag die “Richtigkeit, Nachvollziehbarkeit und Klarheit (Eindeutigkeit)” des Verkaufsprospekts und/oder des dreiseitigen Vermögensanlageninformationsblatts (VIB).

Dazu zählt, ob die Angaben inhaltlich richtig sind, Annahmen nachvollziehbar ableitet wurden und Annahmen und Schätzungen vertretbar sind. Zudem muss der WP unter anderem prüfen, ob Folgerungen schlüssig, Prognoseprämissen vertretbar und die Berechnungen rechnerisch richtig und nachvollziehbar abgeleitet sind.

Nicht Gegenstand der Prüfung sind unter anderem die inhaltliche Vollständigkeit des Prospekts und eine Aussage zum wirtschaftlichen Erfolg. Der Prüfstandard bezieht sich ausdrücklich nur auf die gesetzlich vorgeschriebenen Unterlagen, also nicht auf ergänzendes Matrial wie etwa die nicht selten sehr umfangreichen “Kurzexposés”.

Seite 2: “Vollständiger Haftungsausschluss”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

3 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Prof. Bockholt,

    ergänzend zu Herrn Löwers Ausführungen: Diese WP-Gutachten sind zuallererst zum Schutz des Treuhänders gedacht – der Anlegerschutz ist da eher ein Nebeneffekt.

    Als Vermittler darf ich niemandem auch nur von der Existenz so eines Gutachtens erzählen, geschweige denn aus dem Inhalt berichten. Sie haben aber eine saubere Möglichkeit, an diese Gutachten zu kommen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an mich.

    Herzliche Grüße aus Schlüsselfeld…..Ralf Ott, Ralf Ott GmbH

    Kommentar von Ralf Ott — 12. April 2018 @ 11:01

  2. Sehr geehrter Herr Prof. Bockholt,
    ganz unjuristisch: Sie sehen das richtig.
    Viele Grüße
    Stefan Löwer

    Kommentar von Stefan Löwer — 11. April 2018 @ 17:05

  3. Verstehe ich den Artikel so richtig, dass der Anleger bei AIFs nicht das Gutachten des WP kennenlernen darf? Das heißt, er kauf die Katze im Sack? Ich würde mich über eine korrekte juristische Stellungnahme sehr freuen.

    Kommentar von Prof. Heinrich Bockholt — 11. April 2018 @ 16:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...