10. April 2018, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweigen zu neuem WP-Standard für Vermögensanlagen

Über Ostern ist die Frist des Instuts der Wirtschaftsprüfer (IDW) für Änderungs- und Ergänzungsvorschläge zu dem Entwurf für einen neuen Standard zur Prüfung der Prospekte von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz abgelaufen. Er wird wohl unverändert bleiben.

Shutterstock 221834800 in Schweigen zu neuem WP-Standard für Vermögensanlagen

Der IDW-Standard bezieht sich nur auf die gesetzlich vorgeschriebenen Unterlagen (Symbolbild).

Der Entwurf eines IDW-Standards “Grundsätze ordnungsmäßiger Begutachtung der gesetzlichen Verkaufsunterlagen über öffentlich angebotene Vermögensanlagen nach dem Vermögensanlagengesetz (IDW ES 14)” war im November 2017 zur Diskussion gestellt worden. Bis Ende März lief die Frist für Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge, die – sofern die Verfasser dies nicht ausdrücklich abgelehnt haben – auf der Website des Instituts veröffentlicht werden sollten.

Solche Stellungnahmen, die sonst üblicherweise von Verbänden oder auch einzelnen Unternehmen der betreffenden Branche abgegeben werden, finden sich dort bis heute nicht. “Zum IDW ES 14 sind bei uns keinerlei Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge eingegangen”, bestätigt das IDW auf Nachfrage.

Demnach sind auch keine Stellungnahmen abgegeben worden, deren Veröffentlichung die Verfasser abgeleht haben. Der neue Prüfstandard, der dann IDW S 14 heißt, wird also veraussichtlich weitgehend unverändert verabschiedet werden.

Richtigkeit, Nachvollziehbarkeit und Klarheit

Dem Entwurf zufolge prüfen und beurteilen die Wirtschaftsprüfer (WP) künftig nach einem entsprechenden Auftrag die “Richtigkeit, Nachvollziehbarkeit und Klarheit (Eindeutigkeit)” des Verkaufsprospekts und/oder des dreiseitigen Vermögensanlageninformationsblatts (VIB).

Dazu zählt, ob die Angaben inhaltlich richtig sind, Annahmen nachvollziehbar ableitet wurden und Annahmen und Schätzungen vertretbar sind. Zudem muss der WP unter anderem prüfen, ob Folgerungen schlüssig, Prognoseprämissen vertretbar und die Berechnungen rechnerisch richtig und nachvollziehbar abgeleitet sind.

Nicht Gegenstand der Prüfung sind unter anderem die inhaltliche Vollständigkeit des Prospekts und eine Aussage zum wirtschaftlichen Erfolg. Der Prüfstandard bezieht sich ausdrücklich nur auf die gesetzlich vorgeschriebenen Unterlagen, also nicht auf ergänzendes Matrial wie etwa die nicht selten sehr umfangreichen “Kurzexposés”.

Seite 2: “Vollständiger Haftungsausschluss”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

3 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Prof. Bockholt,

    ergänzend zu Herrn Löwers Ausführungen: Diese WP-Gutachten sind zuallererst zum Schutz des Treuhänders gedacht – der Anlegerschutz ist da eher ein Nebeneffekt.

    Als Vermittler darf ich niemandem auch nur von der Existenz so eines Gutachtens erzählen, geschweige denn aus dem Inhalt berichten. Sie haben aber eine saubere Möglichkeit, an diese Gutachten zu kommen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an mich.

    Herzliche Grüße aus Schlüsselfeld…..Ralf Ott, Ralf Ott GmbH

    Kommentar von Ralf Ott — 12. April 2018 @ 11:01

  2. Sehr geehrter Herr Prof. Bockholt,
    ganz unjuristisch: Sie sehen das richtig.
    Viele Grüße
    Stefan Löwer

    Kommentar von Stefan Löwer — 11. April 2018 @ 17:05

  3. Verstehe ich den Artikel so richtig, dass der Anleger bei AIFs nicht das Gutachten des WP kennenlernen darf? Das heißt, er kauf die Katze im Sack? Ich würde mich über eine korrekte juristische Stellungnahme sehr freuen.

    Kommentar von Prof. Heinrich Bockholt — 11. April 2018 @ 16:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...