22. Mai 2018, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TSO-DNL Fund IV macht Kasse in South Carolina

Die TSO Europe Funds, Inc. hat für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP vor kurzem die Veräußerung einer Immobilie mit 210.000 Quadratfuß in Greenville, South Carolina (USA), mit einer zweistelligen Rendite abgeschlossen.

US-Immobilien in TSO-DNL Fund IV macht Kasse in South Carolina

Die Vermögensanlagen der TSO Europe investieren in Immobilien in den USA.

Die TSO-DNL Fund IV, LP hatte das sogenannte “Jacobs-Gebäude” in Greenville einer Mitteilung der TSO Europe Funds zufolge im August 2014 erworben. Die Haltezeit betrug demnach 47 Monate. Die an die Limited Partner, also die Anleger, erfolgte Auszahlung aus Betriebseinnahmen und Veräußerungsgewinn des Jacobs-Gebäudes betrage bezogen auf die Haltedauer zwölf Prozent pro Jahr vor Steuer.

Die Limited Partner erbrachten demnach eine (anteilige) Kapitaleinlage von 7,3 Millionen US-Dollar für das Objekt und erhalten – zuzüglich zu den bisher erfolgten Ausschüttungen aus Betriebseinnahmen in Höhe von acht Prozent jährlich – eine Ausschüttung aus dem Verkauf von rund 8,4 Millionen US-Dollar nach Abzug aller Kosten. Insgesamt beläuft sich der Rückfluss aus dem Objekt damit auf etwa 10,7 Millionen US-Dollar vor Steuern.

Insgesamt neun Objekte weiterveräußert

Insgesamt wurde für die Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP auf dem deutschen Markt 125 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben, das in neunzehn Objekte investiert wurde. Bisher wurden einschließlich des Jacobs-Gebäudes neun Objekte weiterveräußert. Die Gesamtanschaffungskosten der neun weiterveräußerten Objekte beliefen sich auf rund 100,5 Millionen US-Dollar. Der gesamte Verkaufspreis dieser Objekte beläuft sich auf etwa 152,7 Millionen US-Dollar, so die Mitteilung.

Die bisherige Gesamtausschüttung an die Limited Partner beträgt demnach einschließlich der Sonderausschüttung aus der Veräußerung des Jacobs-Gebäudes rund 83,3 Millionen US-Dollar. Die Differenz zu den Verkaufspreisen dürfte hauptsächlich aus der Rückführung des jeweils aufgenommenen Fremdkapitals resultieren. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Storno bei Run-off-Gesellschaften?

Der Run-off in der Lebensversicherung sorgt für rege Diskussionen im Markt. Auch weil Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten harsche Kritik an Run-off-Unternehmen wie der Proxalto Lebensversicherung üben. Nun hat die Kölner Rating-Agentur Assekurata die Stornoraten der Run-off-Gesellschaften genauer untersucht. Und die sind unter Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezialfonds platziert

Die Real Exchange AG (REAX), ein Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, erhielt im vergangenen Jahr Platzierungsaufträge in Höhe von 585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezial-AIFs und darf nun auch im Zweitmarkt aktiv werden. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold und Kupfer gute Chancen bieten

Währungsschwankungen sind unbeliebt. Aber mit Gold gelingt eine Absicherung dagegen. Das hat beispielsweise Indien bereits erkannt. Funktioniert das auch für Privatanleger?

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Strafzinsen: “Hohe rechtliche Risiken für Banken”

Auf Erspartes kaum Zinsen mehr zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin schon ein Ärgernis. Immer mehr Institute greifen aber sogar zu Negativzinsen – und bitten die Sparer damit zur Kasse. Das Finanzministerium beobachtet die Entwicklung kritisch.

mehr ...