22. Mai 2018, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TSO-DNL Fund IV macht Kasse in South Carolina

Die TSO Europe Funds, Inc. hat für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP vor kurzem die Veräußerung einer Immobilie mit 210.000 Quadratfuß in Greenville, South Carolina (USA), mit einer zweistelligen Rendite abgeschlossen.

US-Immobilien in TSO-DNL Fund IV macht Kasse in South Carolina

Die Vermögensanlagen der TSO Europe investieren in Immobilien in den USA.

Die TSO-DNL Fund IV, LP hatte das sogenannte “Jacobs-Gebäude” in Greenville einer Mitteilung der TSO Europe Funds zufolge im August 2014 erworben. Die Haltezeit betrug demnach 47 Monate. Die an die Limited Partner, also die Anleger, erfolgte Auszahlung aus Betriebseinnahmen und Veräußerungsgewinn des Jacobs-Gebäudes betrage bezogen auf die Haltedauer zwölf Prozent pro Jahr vor Steuer.

Die Limited Partner erbrachten demnach eine (anteilige) Kapitaleinlage von 7,3 Millionen US-Dollar für das Objekt und erhalten – zuzüglich zu den bisher erfolgten Ausschüttungen aus Betriebseinnahmen in Höhe von acht Prozent jährlich – eine Ausschüttung aus dem Verkauf von rund 8,4 Millionen US-Dollar nach Abzug aller Kosten. Insgesamt beläuft sich der Rückfluss aus dem Objekt damit auf etwa 10,7 Millionen US-Dollar vor Steuern.

Insgesamt neun Objekte weiterveräußert

Insgesamt wurde für die Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP auf dem deutschen Markt 125 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben, das in neunzehn Objekte investiert wurde. Bisher wurden einschließlich des Jacobs-Gebäudes neun Objekte weiterveräußert. Die Gesamtanschaffungskosten der neun weiterveräußerten Objekte beliefen sich auf rund 100,5 Millionen US-Dollar. Der gesamte Verkaufspreis dieser Objekte beläuft sich auf etwa 152,7 Millionen US-Dollar, so die Mitteilung.

Die bisherige Gesamtausschüttung an die Limited Partner beträgt demnach einschließlich der Sonderausschüttung aus der Veräußerung des Jacobs-Gebäudes rund 83,3 Millionen US-Dollar. Die Differenz zu den Verkaufspreisen dürfte hauptsächlich aus der Rückführung des jeweils aufgenommenen Fremdkapitals resultieren. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Rentenversicherung: 41 Millionen Euro Strafzinsen in sechs Monaten

Die Zinsmisere an den Kapitalmärkten macht nicht nur den privaten Vorsorgesparern sondern auch der Gesetzlichen Rentenversicherung deutlich zu schaffen. Der Verlust in 2019 dürfte deutlich höher ausfallen, als in 2018. Damals waren es 54 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...