13. September 2018, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: “Freundliche Grüße, Hauke & Jan”

Diese Information fehlt auch in dem Brief von “Hauke & Jan“. Sie ist jedoch wiederum in dem Anschreiben der DG Anlage enthalten, die zudem die Anleger schon zuvor darüber informiert hatte.

Unabhängig davon, wie diese Vorgänge rechtlich zu bewerten sind, stellt sich die Frage, wie andere Aufkäufer verfahren. Die HTB aus Bremen zum Beispiel spricht die Anleger ebenfalls meistens direkt an. Sieht sie dabei eine Verpflichtung, über etwaig höhere Preise an der Fondsbörse zu informieren?

“Wir sehen keine Verpflichtung, weil wir faire und realistische Angebote machen, die von externen und internen Bewertern bestätigt wurden. Ob der Kunde diese annimmt, entscheidet er selbst. In Zeiten des Internets war es nie zuvor einfacher, sich ein Bild von seiner Beteiligung zu machen“, antwortet Marco Ambrosius, HTB-Geschäftsführer.

Schlechtes Licht auf der Branche

“Hinzu kommt: Die Börse bringt Angebot und Nachfrage zusammen, aber oftmals nur zu limitierten Umsätzen. Das unterscheidet uns als professionellen Aufkäufer“, so Ambrosius weiter.

“Darüber hinaus räumen wir den Kunden auch ein Widerrufsrecht ein. Also genug Zeit, sich zu informieren“, sagt er. Die Aufsicht sieht er nicht in der Pflicht.

Ob BaFin und Börsenaufsicht das auch so sehen, werden wir vielleicht erfahren, wenn sie sich nach dem Anstoß der Fondsbörse eine Meinung gebildet haben.

So oder so ist Gadeberg jedenfalls in einem Punkt zuzustimmen: Die Sache wirft insgesamt kein besonders gutes Licht auf die Branche, allerdings womöglich auch nicht auf die Fondsbörse.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der Cash.-Ausgabe 9/2018.

Autor: Stefan Löwer, Cash.

Fotos: Fondsbörse, Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Zweitmarkt:

HTB bringt wieder einen KG-Zweitmarktfonds

Zweitmarkt: Erneutes Rekordhoch für Immobilienfonds

Weitere Zweitmarkt Schuldverschreibung von Secundus

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...