8. Oktober 2019, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL schließt Erneuerbare-Energien-Fonds für institutionelle Investoren

Die KGAL Investment Management GmbH & Co. KG hat den Erneuerbare-Energien-Fonds KGAL ESPF 4 zum 30. September 2019 geschlossen. Die Investitionszusagen betragen 750 Millionen Euro.

Shutterstock 159402011 in KGAL schließt Erneuerbare-Energien-Fonds für institutionelle Investoren

Symbolfoto.

Der Fonds hat bereits 280 Millionen Euro Eigenkapital für Projekte in sechs Ländern allokiert. Der KGAL ESPF 4 führte Mitte 2017 das erste Closing durch und tätigte Mitte 2018 den Erwerb des ersten Projektes.

Der Asset-Manager KGAL hatte das Closing zum Jahresende 2018 mit einem Platzierungsziel von 500 Millionen Euro vorgesehen. „Das Interesse der institutionellen Anleger hat unsere Erwartungen mehr als übertroffen“, erklärt Florian Martin, Geschäftsführer der KGAL Capital GmbH & Co. KG. Deshalb habe man die Zeichnungsfrist verlängert und die Platzierungsobergrenze auf 750 Millionen Euro erhöht.

Bis 30. September 2019 haben insgesamt 32 institutionelle Investoren gezeichnet. Martin ergänzt: „Mit fast 600 Millionen Euro Zusagen internationaler Institutioneller hat sich unsere Investorenbasis nun deutlich erweitert.“ Der Fonds kann bis Mitte 2022 investieren, die Laufzeit endet 2026, kann jedoch zweimal um zwei Jahre verlängert werden.

Pipeline gut gefüllt

Der KGAL ESPF 4 investiert primär in Windkraft, Photovoltaik sowie in Wasserkraft in Europa. Möglich sind zudem Investitionen in weitere erneuerbare Energie- und Speichertechnologien sowie Netzinfrastruktur. Die KGAL verfolgt dabei eine Core-Plus-Strategie, die gezielt Greenfield- und Brownfield-Investments kombiniert.

„Wir profitieren davon, dass wir flexibel die gesamte Wertschöpfungskette abdecken können“, erklärt Michael Ebner, Sprecher der Geschäftsführung der KGAL Investment Management. Bislang habe der Fonds 280 Millionen Euro an Eigenkapital für jeweils zwei Projekte im Betrieb, im Bau und in der Projektentwicklung allokiert. Dies entspricht einer Kapazität von circa 350 Megawatt.

Darüber hinaus sei die Pipeline gut gefüllt, betont Alexander Rietz, der Portfolio Manager des KGAL ESPF 4: „Über Exklusivitätsvereinbarungen haben wir uns den Zugriff für weitere 1.000 Megawatt in verschiedenen Ländern gesichert.“ Das anvisierte Portfolio erlaubt eine gute Diversifizierung nach geografischen und technologischen Gesichtspunkten sowie entlang der Wertschöpfungskette. Zudem spiegelt das Portfolio die „hybride“ Zielstruktur des Fonds wider; Erzielung einer attraktiven Nettorendite bei gleichzeitiger kontinuierlicher Ausschüttung.

Investoren aus 13 europäischen und asiatischen Ländern

Die KGAL hat ihr internationales Investorennetzwerk deutlich ausgebaut. „Wir sind stolz darauf, dass wir insgesamt 32 institutionelle Anleger aus 13 Ländern gewonnen haben, darunter zahlreiche Blue Chip Investoren“, erklärt Senior Sales Director Tim van den Brande. Rund ein Viertel der Investoren kommt aus Deutschland, drei Viertel kommen aus dem Ausland, wobei niederländische und französische Investoren besonders stark vertreten sind.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...