13. Februar 2019, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Vorträge, weniger Podiumsdiskussion

Am nächsten Mittwoch, 20. Februar 2019, laden die Fachjournalisten Stefan Loipfinger, Markus Gotzi und Friedrich Andreas Wanschka zum dritten Mal zum “Sachwerte-Kolloqium” in das Tagungszentrum Municon im Flughafen München ein.

Kolloquium in Mehr Vorträge, weniger Podiumsdiskussion

Im Vorjahr zählte das Sachwerte-Kolloqium laut Veranstalter insgesamt rund 130 Teilnehmer.

Die Agenda sieht drei Themenblöcke á zwei Stunden vor, jeweils mit vier Vorträgen á 15 Minuten und anschließender Diskussion. Damit wird im Vergleich mit dem Vorjahr einzelnen Vorträgen gegenüber den Podiumsdiskussionen mehr Platz eingeräumt.

Überschrieben sind die drei Blöcke mit “Regeln und Kontrollen”, “Markt und Modelle” sowie “Vertrieb und Zukunft”. Thematisch geht es unter anderem um Regulierung, neue Rechtsformen für Publikums-Emissionen, Crowdinvesting, Produktgestaltung sowie den Vertrieb.

Bekannte Namen

Zu den angekündigten Referenten zählen aus dem Lager der Anbieter Andreas Heibrock (Patrizia Grundinvest), Matthias Weber (KGAL), Markus Müller (Hannover Leasing), Jörg Busboom (Ökorenta), Marco Ambrosius (HTB), Stefan Klaile (Xolaris) und André Wreth (Solvium).

Daneben sind unter anderem bekannte Namen aus der Branche wie Helmut Schulz-Jodexnis (Jung, DMS & Cie.), Alex Gadeberg (Fondsbörse), Simon Brunke (Exporo) und Matthias Wiegel (AfW) sowie die Rechtsanwälte Ralph Veil (Kanzlei Mattil) und Dr. Thorsten Voss (Fieldfisher) angekündigt.

Die Veranstaltung soll von 10.00 bis 17.30 Uhr dauern. Veranstalter ist der Redaktion Medien-Verlag. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 795 Euro plus Mehrwertsteuer. Im vergangenen Jahr hatten sich nach Angaben des Veranstalters insgesamt 130 Teilnehmer zum Sachwerte-Kolloquium eingefunden. (sl)

Foto: Redaktion Medien-Verlag

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...