29. August 2019, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital AG veröffentlicht Halbjahresbericht 2019

Die MPC Capital AG , ein internationaler Asset- und Investmentmanager von Sachwerten, veröffentlicht heute ihren Halbjahresfinanzbericht 2019. Die Umsatzerlöse des MPC Capital-Konzerns stiegen demnach im ersten Halbjahr 2019 leicht auf EUR 20,0 Mio. (H1 2018: EUR 19,7 Mio.). 

Shutterstock 406183534 in MPC Capital AG veröffentlicht Halbjahresbericht 2019

Der erwartungsgemäß anhaltende Rückgang der Erträge aus dem früheren Retail-Business konnte somit abermals durch steigende Erträge aus dem Geschäft mit institutionellen Investoren kompensiert werden.

Rückgang der Retail-Umsätze durch Neugeschäft erneut kompensiert

Die Management Fees lagen mit EUR 17,8 Mio. knapp 6% über dem Vorjahr (EUR 16,8 Mio.). Die Transaction Fees lagen mit EUR 1,8 Mio. aufgrund einer geringeren Transaktionstätigkeit im ersten Halbjahr 2019 noch unter dem Vorjahreswert von EUR 2,7 Mio.

Sie umfassten primär den Verkauf eines Portfolios von Office-Immobilien in den Niederlanden sowie eine Reihe von Einzeltransaktionen im Shipping-Bereich.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag im ersten Halbjahr 2019 bei EUR 1,8 Mio. (H1 2018: EUR 3,8 Mio.). Der Rückgang reflektiert vor allem die um rund EUR 5,5 Mio. geringeren sonstigen betrieblichen Erträge im ersten Halbjahr 2019, dem allerdings ein gesteigertes Beteiligungsergebnis gegenüber stand.

Insgesamt erzielte die MPC Capital AG im ersten Halbjahr 2019 einen Konzerngewinn nach Steuern in Höhe von EUR 1,2 Mio. (H1 2018: EUR 2,8 Mio.).

EUR 4,2 Mrd. Assets under Management 

Die von der MPC Capital-Gruppe gemanagten Sachwerte (“Assets under Management”) lagen zum 30. Juni 2019 mit EUR 4,2 Mrd. auf dem Niveau vom 31. Dezember 2018 (EUR 4,3 Mrd.). 61% hiervon entfielen auf das Geschäft mit institutionellen Investoren.

Aus dem Neugeschäft resultierten Asset-Zugänge in Höhe von EUR 0,2 Mrd. Asset-Abgänge erfolgten in vergleichbarer Höhe.

Die Finanzanlagen, die im Wesentlichen die Co-Investments der MPC Capital umfassen, stiegen um EUR 1,4 Mio. auf EUR 82,7 Mio. (31. Dezember 2018: EUR 81,3 Mio.).

Zugänge betrafen zum Beispiel die Beteiligung an der neuen Investmentplattform für niederländische Büroimmobilien “In The City” sowie Beteiligungen an Schiffsgesellschaften.

Abgänge aus der Veräußerung des Office-Portfolios

Dem gegenüber standen Abgänge aus der Veräußerung des Office-Portfolios in den Niederlanden sowie weiteren Asset-Verkäufen.

Der Cash-Bestand reduzierte sich im Wesentlichen durch die Investitionstätigkeit zum 30. Juni 2019 auf EUR 14,1 Mio. (31. Dezember 2017: EUR 28,9 Mio.), bei einer deutlichen Reduzierung der Verbindlichkeiten. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich von 74,4% auf 80,0%.

Prognose für Gesamtjahr 2019 bestätigt

Für das zweite Halbjahr rechnet der Vorstand der MPC Capital AG mit einer weiterhin stabilen Entwicklung. Insbesondere der Shipping-Bereich dürfte trotz eines herausfordernden Marktumfelds einen leicht steigenden Umsatz- und Ergebnisbeitrag beisteuern.

Im Real Estate-Bereich ist vor allem in den Niederlanden mit zusätzlichen Erträgen aus Transaktionen zu rechnen. Das Team der MPC Renewable Energies prüft die Anbindung weiterer Wind- und Solarprojekte für den MPC Caribbean Clean Energy Fund.

Für das Gesamtjahr 2019 geht MPC Capital unverändert von einem leicht steigenden Konzernumsatz sowie einem mindestens ausgeglichenen Konzernergebnis vor Steuern aus.

Eine dynamischere Entwicklung im Neugeschäft, zusätzliche Transaktionen und die Ausnutzung externer Markteinflüsse könnten sich positiv auf Umsatz und Ergebnis auswirken.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Neues Maklerrecht macht Immobilienkauf günstiger

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen künftig beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses die Provision für Immobilienmakler in ganz Deutschland zwischen Verkäufern und Käufern in der Regel hälftig geteilt werden. Engel & Völkers begrüßt den Gesetzentwurf, der am 27. Januar 2020 Gegenstand einer Sachverständigenanhörung des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag ist.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer und Kobalt mit Chancen

Experten gehen von einer anziehenden Kobalt-Nachfrage in 2020 aus. Beim Kupfer wird für Ende 2020 mit einer das Angebot übersteigenden Nachfrage gerechnet.

mehr ...

Berater

Netfonds Gruppe knackt eine Milliarde Euro in der Vermögensverwaltung

Die NFS Hamburger Vermögen GmbH, der Vermögensverwalter der Netfonds-Gruppe, konnte das Volumen in der Vermögensverwaltung erstmalig auf mehr als eine Milliarde Euro steigern. Einhergehend hierzu wachsen Strategie-, Kunden- wie Berateranzahl erneut deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

Happy Birthday, Bierdose

Die Bierdose wird 85. Die erste Blechbüchse  kam am 24. Januar 1935 in den Handel. Daher wird jedes Jahr an diesem Tag der „Ehrentag der Bierdose“ gefeiert. Was wohl passiert wäre, hätte man Bierfreunden damals erzählt, sie müssten eines Tages Dosenpfand bezahlen? Durch die Verpackungsverordnung (VerpackV) von 1991 hat sich  für Verbraucher einiges im Umgang mit Bierdosen geändert. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer beantwortet die wichtigsten Fragen zu Getränkeverpackungen.

mehr ...