29. August 2019, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital AG veröffentlicht Halbjahresbericht 2019

Die MPC Capital AG , ein internationaler Asset- und Investmentmanager von Sachwerten, veröffentlicht heute ihren Halbjahresfinanzbericht 2019. Die Umsatzerlöse des MPC Capital-Konzerns stiegen demnach im ersten Halbjahr 2019 leicht auf EUR 20,0 Mio. (H1 2018: EUR 19,7 Mio.). 

Shutterstock 406183534 in MPC Capital AG veröffentlicht Halbjahresbericht 2019

Der erwartungsgemäß anhaltende Rückgang der Erträge aus dem früheren Retail-Business konnte somit abermals durch steigende Erträge aus dem Geschäft mit institutionellen Investoren kompensiert werden.

Rückgang der Retail-Umsätze durch Neugeschäft erneut kompensiert

Die Management Fees lagen mit EUR 17,8 Mio. knapp 6% über dem Vorjahr (EUR 16,8 Mio.). Die Transaction Fees lagen mit EUR 1,8 Mio. aufgrund einer geringeren Transaktionstätigkeit im ersten Halbjahr 2019 noch unter dem Vorjahreswert von EUR 2,7 Mio.

Sie umfassten primär den Verkauf eines Portfolios von Office-Immobilien in den Niederlanden sowie eine Reihe von Einzeltransaktionen im Shipping-Bereich.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag im ersten Halbjahr 2019 bei EUR 1,8 Mio. (H1 2018: EUR 3,8 Mio.). Der Rückgang reflektiert vor allem die um rund EUR 5,5 Mio. geringeren sonstigen betrieblichen Erträge im ersten Halbjahr 2019, dem allerdings ein gesteigertes Beteiligungsergebnis gegenüber stand.

Insgesamt erzielte die MPC Capital AG im ersten Halbjahr 2019 einen Konzerngewinn nach Steuern in Höhe von EUR 1,2 Mio. (H1 2018: EUR 2,8 Mio.).

EUR 4,2 Mrd. Assets under Management 

Die von der MPC Capital-Gruppe gemanagten Sachwerte (“Assets under Management”) lagen zum 30. Juni 2019 mit EUR 4,2 Mrd. auf dem Niveau vom 31. Dezember 2018 (EUR 4,3 Mrd.). 61% hiervon entfielen auf das Geschäft mit institutionellen Investoren.

Aus dem Neugeschäft resultierten Asset-Zugänge in Höhe von EUR 0,2 Mrd. Asset-Abgänge erfolgten in vergleichbarer Höhe.

Die Finanzanlagen, die im Wesentlichen die Co-Investments der MPC Capital umfassen, stiegen um EUR 1,4 Mio. auf EUR 82,7 Mio. (31. Dezember 2018: EUR 81,3 Mio.).

Zugänge betrafen zum Beispiel die Beteiligung an der neuen Investmentplattform für niederländische Büroimmobilien “In The City” sowie Beteiligungen an Schiffsgesellschaften.

Abgänge aus der Veräußerung des Office-Portfolios

Dem gegenüber standen Abgänge aus der Veräußerung des Office-Portfolios in den Niederlanden sowie weiteren Asset-Verkäufen.

Der Cash-Bestand reduzierte sich im Wesentlichen durch die Investitionstätigkeit zum 30. Juni 2019 auf EUR 14,1 Mio. (31. Dezember 2017: EUR 28,9 Mio.), bei einer deutlichen Reduzierung der Verbindlichkeiten. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich von 74,4% auf 80,0%.

Prognose für Gesamtjahr 2019 bestätigt

Für das zweite Halbjahr rechnet der Vorstand der MPC Capital AG mit einer weiterhin stabilen Entwicklung. Insbesondere der Shipping-Bereich dürfte trotz eines herausfordernden Marktumfelds einen leicht steigenden Umsatz- und Ergebnisbeitrag beisteuern.

Im Real Estate-Bereich ist vor allem in den Niederlanden mit zusätzlichen Erträgen aus Transaktionen zu rechnen. Das Team der MPC Renewable Energies prüft die Anbindung weiterer Wind- und Solarprojekte für den MPC Caribbean Clean Energy Fund.

Für das Gesamtjahr 2019 geht MPC Capital unverändert von einem leicht steigenden Konzernumsatz sowie einem mindestens ausgeglichenen Konzernergebnis vor Steuern aus.

Eine dynamischere Entwicklung im Neugeschäft, zusätzliche Transaktionen und die Ausnutzung externer Markteinflüsse könnten sich positiv auf Umsatz und Ergebnis auswirken.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...