24. Mai 2019, 16:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

103702157 in P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Frühjahr 2018 meldeten die deutschen P&R-Gesellschaften Insolvenz an.

Die erste Gläubigerversammlung (Berichtstermin) in dem Insolvenzverfahren gegen den Gründer der P&R-Gruppe persönlich hat den vom Amtsgericht München bestellten Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Miguel Grosser von der Kanzlei Jaffé Rechtsanwälte einstimmig bestätigt, teilt Grosser mit.

Demnach haben bislang rund 1.500 Gläubiger Forderungen angemeldet, wovon rund 50 zur Gläubigerversammlung erschienen. Die angemeldeten und bei der Gläubigerversammlung stimmberechtigten Forderungen beliefen sich auf über eine Milliarde Euro. Der P&R-Gründer Heinz R. war im vergangenen Jahr verhaftet worden und wurde im Februar 2019 angeklagt.

Immobilien in Grünwald, Österreich und der Karibik

In seinem Bericht vor der Gläubigerversammlung verweist der Insolvenzverwalter dabei auf “erste Erfolge bei der Sicherstellung von Vermögenswerten”. So sei es unter anderem gelungen, eine vor der Insolvenz erfolgte Schenkung von wertvollen Grundstücken an nahestehende Personen erfolgreich anzufechten und nach Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens eine Rückübertragung des Eigentums durchzusetzen. “Dadurch konnte eine erhebliche Mehrung der Masse bewirkt werden“, so die Mitteilung.

Immobilien in München/Grünwald, in Österreich sowie auf der Karibikinsel St. Barth bilden demnach “nach derzeitigen Erkenntnissen den wesentlichen Teil des Vermögens”. Die Gläubigerversammlung habe den Insolvenzverwalter zur Verwertung der Immobilien ermächtigt.

„Weiterhin allenfalls marginale Quote“

Die Aussichten für eine quotale Befriedigung der Insolvenzforderungen der Gläubiger hätten sich durch diesen Erfolg zwar verbessert, es sei jedoch “weiterhin allenfalls eine marginale Quote” zu erwarten. Denn nach der ersten Bestandsaufnahme stehen den Vermögenswerten Verbindlichkeiten von mehr als einer Milliarde Euro gegenüber, der Großteil davon beruhe auf Forderungen der Insolvenzverwalter der insolventen deutschen P&R Containervermittlungsgesellschaften gegen deren Gründer und langjährigen Geschäftsführer.

Die Dauer des Insolvenzverfahrens lasse sich noch nicht prognostizieren, mit einer Verfahrensdauer von mehreren Jahren sei jedoch zu rechnen.

Foto: picture-alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...